Ein Leben lang dazulernen

|

Renate Pikulskis Ausstellung "Frühlingsgedanken im Turm" eröffnet am Freitag, 30. März, um 19 Uhr im Kulturm. Gezeigt werden Bilder, die in einem Zeitraum von ungefähr zehn Jahren entstanden sind. Bilder in den unterschiedlichsten Formen und Stilen: Mal sind sie gegenständlich oder total abstrakt, mit viel Farbe gemalt oder sehr zurückhaltend komponiert und coloriert. In dieser Ausstellung ist eine starke Entwicklung der Künstlerin zu erkennen, die nie müde wird, immer noch dazuzulernen und eine große Begeisterung für neue Techniken mitbringt. Renate Pikulski ist freischaffende Künstlerin mit einem Atelier in Schwäbisch Hall.Info Die Öffnungszeiten sind sonntags von 14 bis 17 Uhr. Am Ostermarktsamstag, 31. März, ist die Ausstellung zusätzlich von 14 bis 17 Uhr geöffnet.

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Keiner soll zurückbleiben

Die Agentur für Arbeit, das Jobcenter und das Landratsamt im Kreis Ansbach bilden eine Jugendberufsagentur – zur besseren Förderung benachteiligter Jugendlicher. weiter lesen