Ein fester Platz in der Unendlichkeit

Gedanken zum Sonntag von Pfarrerin Ingetraud Niethammer, Weipertshofen

|
Auch in den Weiten des Weltalls ist der Mensch nicht verloren. Privatfoto

Liebe Leserin, lieber Leser,

wenn Sie einmal in einer klaren Nacht den Sternenhimmel beobachten, dann spüren Sie vielleicht die unermessliche Weite des Weltalls. Ein Stern, dessen Licht uns im Moment leuchtet, ist bereits Millionen von Lichtjahre von uns entfernt. Und unser Sonnensystem, in dem wir uns befinden, ist ja nicht das einzige, sondern ist auch wieder nur eines von Tausenden anderen Sonnensystemen, in welchen Gestirne um ihre Sonne kreisen.

Alle diese Sonnensysteme gehören zu unserer Galaxis und unser Sonnensystem befindet sich ganz am Rande dieser Galaxis. Und selbst diese unsere unvorstellbar große Galaxis verschwindet wiederum in der Masse anderer Galaxien, die die Astronomen bislang entdeckt haben. Man kann sich diese unermessliche Weite kaum vorstellen.

Wir Menschen mit unseren alltäglichen Sorgen und Problemen, die uns oft so groß erscheinen - wir verschwinden doch völlig in der Weite des Weltalls. Wo gehören wir hin? Wenn wir uns mit einem Raumschiff auf eine Reise durch das Universum begeben würden, so würden wir kaum mehr unseren blauen Planeten, die Erde wiederfinden können inmitten des milliardenfachen Sternengewimmels. Verloren im Weltall - und wo ist Gott? Sind wir Menschen allein und unbedeutend in der Weite des Weltalls?

"Wenn ich seh die Himmel, deiner Finger Werk, den Mond und die Sterne, die du bereitet hast: Was ist der Mensch, dass du seiner gedenkst, und des Menschen Kind, dass du dich seiner annimmst?" (Psalm 8,4f), so meditiert der Psalmdichter. Ja, was ist der Mensch angesichts der unermesslichen Weite des Universums und inmitten einer Zeitspanne von Milliarden von Jahren? Nach menschlicher Vernunft müssten wir doch antworten: gar nichts. Unser Leben entsteht und vergeht in einem Nu.

Und doch gelangt der Psalmdichter zu einem weiteren Schluss: "Du hast ihn wenig geringer gemacht als Gott, mit Ehre und Herrlichkeit hast du ihn gekrönt." Welch eine Auszeichnung des Menschen! Jedoch, was haben wir Menschen daraus gemacht? Wenn wir die Werke Gottes betrachten, Himmel, Mond, Sterne, dann staunen wir über Gottes Größe. Wenn wir allerdings die Werke betrachten, die der Mensch geschaffen hat, dann sind diese Werke nicht immer sehr rühmlich: Umweltvernichtung, Klimakatastrophe, schrumpfende Regenwälder, grausamer, ausbeuterischer Umgang mit der Natur und unseren Mitgeschöpfen, den Tieren.

Manchmal wünsche ich mir, Gott würde uns Menschen einmal gehörig auf die Finger klopfen, bevor es zu spät ist. Am Sternenhimmel entdecken wir Gottes Spuren, seine unermesslich weite Schöpfung, die Gott weise angeordnet hat.

Aber wo finden wir Gott? Finden wir Gott am Sternenhimmel? "Warum in die Ferne schweifen, wenn das Glück so nahe liegt", sagt ein Sprichwort. Gott lässt sich finden, ganz nahe bei uns. Wer Gott sucht und finden möchte, muss sich an Jesus Christus halten. Wir finden Gott da, wo Menschen sich von der Liebe Jesu Christi berühren und leiten lassen. Wir finden Gott da, wo Menschen um Jesu Christi Willen den Weg der Rohheit und Zerstörung verlassen. Gott lässt sich finden.

"Was ist der Mensch, dass du seiner gedenkst und des Menschen Kind, dass du dich seiner annimmst?" In dieser unermesslichen Weite von Gottes Schöpfung nimmt sich Gott seiner Geschöpfe an. Jede seiner geschaffenen Kreaturen ist Gott wichtig und auch Sie mit Ihren Alltagssorgen, Ihrer Freude und Ihrem Leid sind Gott wichtig inmitten des weiten Universums.

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Vorbericht: Crailsheim Merlins in Hanau

Die Merlins wollen ihre Siegesserie in Hanau fortsetzen. weiter lesen