Ein Fahrrad als ganzer Stolz der Familie

|
Walter Langohr auf einem Porsche-Schlepper  Foto: 

Aus seinem neuen Buch „Mit dem Fahrrad zum Bauerndoktor“ liest Walter Langohr morgen um 14 Uhr beim Seniorennachmittag im evangelischen Gemeindehaus in Waldtann. Nicht nur Senioren, sondern Zuhörer jeden Alters heißt die Kirchengemeinde Marktlustenau-­Waldtann dabei willkommen.

„Mit dem Fahrrad zum Bauerndoktor“ ist bereits das vierte Buch, in dem Walter Langohr (Jahrgang 1941) Episoden aus seiner Kindheit und Jugend festgehalten hat. Der pensionierte Agraringenieur, der auf einem Bauernhof bei Dinkelsbühl aufgewachsen ist und heute im unterfränkischen Marktheidenfeld lebt, hat 2005 begonnen, seine Erinnerungen zu veröffentlichen. „Hurra, wir haben einen Porsche!“, lautet der Titel seines Erstlingswerks, in dem sich vieles um einen Traktor Marke Porsche dreht. Es folgten „Schlitzohren, Langohren, Trakto(h)ren“ und „So schön, schön war die Zeit“. Eine Auswahl seiner Geschichten hat Langohr 2014 als Hörbuch veröffentlicht.

Über den Bauerndoktor

Der Bauerndoktor, den Lang­ohr im Titel des neuen Buchs erwähnt, war ein Heilpraktiker in Reimlingen bei Nördlingen, den der Autor als Bub mit seinem Vater aufgesucht hat. Einen Arzt konnte sich die Familie nicht leisten, denn die wenigsten Landwirte waren krankenversichert, ein Auto gab es auf dem Hof nicht – so blieb die Fahrt mit einem Fahrrad der Marke NSU die einzige Möglichkeit, zu einer Behandlung zu kommen. Das Rad war damals der ganze Stolz der Familie.

Die Geschichte von der Fahrt nach Reimlingen ist typisch für Langohr, und sie ist typisch für das frühere Landleben auf einem fränkischen Dorf, das gar nicht so anders war als das in Hohenlohe. Langohr greift dabei auch aus in die große Geschichte, wenn er vom Schicksal der Vertriebenen berichtet, die nach 1945 auch in Franken ankamen.

In seinem neuen, vierten Buch geht Langohr weit über seine Jugend auf dem Dorf hinaus. Er erzählt unter anderem von einem Urlaub in Jugoslawien, den er 1966 als junger Agraringenieur unternommen hat, und von einer Beerdigung mit einem betrunkenen Pfarrer in seiner neuen Heimat Marktheidenfeld.

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Von Wolpertshausen nach Berlin

Aus Wolpertshausen mit seinen 1200 Einwohnern kam man lange kaum weg. Jetzt fährt von hier aus ein Flixbus in die Hauptstadt. Wer braucht diese Verbindung? weiter lesen