Ein Drittel möchte Betreuung haben

|

An zwei Nachmittagen - dienstags und donnerstags - bietet die Stimpfacher Kaspar-Mettmann-Schule für Grundschüler eine Betreuung an. Das Betreuungsangebot der Grundschule wird gut angenommen, schreibt Rektorin Elisabeth Weichert. Damit korrigiert sie die Angaben der Gemeindeverwaltung, die dieser Zeitung mitgeteilt hatte, dass das Angebot bislang nicht wahrgenommen werde. 20 Kinder sind in der Betreuung angemeldet. Vor und nach dem Unterricht werden bis zu 15 Kinder betreut, an den Nachmittagen fünf Kinder. "Das ist bei einer Gesamtschülerzahl von 90 Kindern ein hoher Anteil", schreibt die Rektorin weiter. Etwa ein Drittel der künftigen Erstklässler-Eltern wollen das Betreuungsangebot nutzen. Deshalb müssten weitere Angebote überdacht werden.

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Höchste Windräder der Welt gehen in Betrieb

Zu den bereits errichteten und genehmigten Windkraftanlagen im Kreis werden wahrscheinlich nicht mehr viele dazu kommen. weiter lesen