Diese Suppe löffeln alle gern aus

|
Vorherige Inhalte
  • Margret Vogt kocht Zucchinisuppe. 1/2
    Margret Vogt kocht Zucchinisuppe. Foto: 
  • Gibt man Kartoffeln in die Suppe, bindet sie besser. 2/2
    Gibt man Kartoffeln in die Suppe, bindet sie besser. Foto: 
Nächste Inhalte

Wenn Zucchinizeit ist, kann man das Gemüse fast täglich ernten. Es wächst nahezu im Überfluss im Gemüsegarten. Was aber fängt man mit all dem Gemüse an? Margret Vogt (62) aus Reupoldsrot bei Schrozberg kocht einen großen Topf Zucchinisuppe. „Ich habe festgestellt, dass Männer häufig keine Zucchinis mögen. Aber Zucchinisuppe essen sie gern“, sagt die gelernte Diät-Assistentin. In ihrer Familie ist das auch so: Die Suppe schmeckt allen.

Während die Zwiebeln im Topf anbraten, schneidet Margret Vogt Zucchini und Kartoffeln in kleine Stückchen. Je kleiner die Stücke, desto schneller ist das Essen fertig. „Die Kartoffeln kommen wegen der Bindung in die Suppe. Da braucht man kein Mehl.“

Die 62-Jährige verbringt viel Zeit in der Küche, ganz besonders in der Erntezeit. Sie verkauft in ihrem Hofladen und auf dem Schrozberger Bauernmarkt Marmeladen und Gelees, Pesto, Chutneys und Liköre – alles selbst gemacht, versteht sich. Dabei verarbeitet sie Obst, Gemüse und Kräuter aus dem eigenen Garten. Auch ein Kräutersalz hat sie nach eigener Rezeptur zusammengemischt. Davon kommen zwei Löffel in die Suppe.

Bis vor drei Jahren hatte Margret Vogt noch einen Partyservice. Da stand sie noch länger in der Küche. Außerdem hat sie bei den Landfrauen Kochkurse zu verschiedenen Themen angeboten – ein Abend mit Kartoffelgerichten, einer mit Nudelgerichten. Auch Urlaubsgerichte standen auf dem Plan. Und bestimmt wurde auch mal mit Zucchini gekocht. „Kochen ist eine Leidenschaft für mich“, sagt Margret Vogt. „Wichtig ist mir dabei, saisonal und regional zu kochen.“

Jetzt ist das Gemüse weich gekocht. Die Suppe wird püriert, noch einmal abgeschmeckt und mit Kräutern garniert. Übrigens: Ein Teller Zucchinisuppe ist eine gute Grundlage für eine süße Mehlspeise.

Zutaten
1 EL Sonnenblumenöl, 1 kleine Zwiebel, 1 Knoblauchzehe, 1 Zucchini (circa 250 g), 3 Kartoffeln, geschält (circa 250 g), 700 ml Wasser oder Gemüsebrühe, 200 ml Sahne, 2 TL Kräutersalz, Pfeffer, Muskatnuss, ½ TL gemahlener Ingwer, 1 TL Curcuma, Kräuter.

Zubereitung
Das Öl in einem Topf erhitzen und die kleingeschnittene Zwiebel darin glasig dünsten. Die in Würfel geschnittenen Zucchini, Kartoffeln und die zerdrückte Knoblauchzehe dazugeben, mit Wasser und Sahne ablöschen und mit den Gewürzen abschmecken.
Die Suppe etwa 15 Minuten kochen lassen bis das Gemüse weich ist. Danach mit dem Pürierstab fein pürieren. Nochmals abschmecken und mit den gehackten Kräutern zusammen servieren. hof

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Themenschwerpunkt

Meine Leibspeise

In den nächsten Wochen stellt das HT die Lieblingsspeisen von Lesern vor. Kochen oder backen Sie gern? Egal, ob typisch hohenlohisch oder international, traditionell oder modern – verraten Sie uns das Rezept Ihres Lieblingsgerichts und zeigen Sie, wie es zubereitet wird. Melden Sie sich: Einfach das Gericht kurz notieren und zusammen mit Ihren Kontaktdaten unter dem Stichwort „Meine Leib­speise“ per Post ans Hohenloher Tagblatt, Ludwigstraße 6-10, 74564 Crailsheim, oder per E-Mail an redaktion.ht@swp.de schicken.

mehr zum Thema

Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Bedeutsamer Wirtschaftsfaktor

Die regionalen Frauenwirtschaftstage beschäftigen sich in diesem Jahr mit der „Frau 4.0“ und  zeigen am 19. und 20. Oktober die Herausforderungen der digitalen Arbeitswelt. weiter lesen