Die Schulden steigen: Gemeinderat Wallhausen befasst sich mit dem Haushaltsplan

"Erfreulich" fällt der Haushaltsplan der Gemeinde Wallhausen für dieses Jahr nach Ansicht von Bürgermeisterin Rita Behr aus. Einige Eckdaten des Zahlenwerks wurden jetzt im Gemeinderat vorgestellt.

|

Mit einem Blick auf die im Kindergarten Wallhausen eingerichtete Krippe und die Ganztagesbetreuung betonte Behr, bei der Aufgabenerfüllung könne sich Wallhausen sehen lassen. Allerdings hätten dieses Einrichtungen höhere Personalkosten zur Folge. "Mit einer höheren Verschuldung müssen wir uns abfinden, wenn wir die geplanten Investitionen vornehmen wollen", sagte Behr. Die Gemeinde Wallhausen sei auf einem guten Weg.

Aus den von Kämmerer Jürgen Rosenäcker vorgelegten Zahlen geht hervor, dass zur Deckung des Haushalts voraussichtlich 743.000 Euro an Krediten aufgenommen werden müssen. Dem stehen Tilgungen von 347.000 Euro entgegen, sodass die Schulden um 396.000 Euro anwachsen werden - sofern alle Kredite aufgenommen werden müssen.

Der Verwaltungshaushalt, mit dem die laufenden Aufgaben bestritten werden, hat ein Volumen von 7,7 Millionen Euro. An Gewerbesteuer werden 400.000 Euro erwartet (Vorjahr 410.000 Euro). Mit höheren Einnahmen kann die Gemeinde bei ihrem Anteil an der Einkommenssteuer (1,3 Millionen Euro) und bei der Schlüsselzuweisung (2,1 Millionen Euro) rechnen.

Der Vermögenshaushalt, in dem die Investitionen festgehalten sind, hat ein Volumen von 1,8 Millionen Euro. Als größte Investition ist die Erschließung von Bauland eingeplant, für die 714.000 Euro vorgesehen sind. Damit will die Gemeinde das Gelände an der Hengstfelder Straße, das jetzt noch als Gewerbegebiet "Grund" ausgewiesen ist, erschließen - teils als eingeschränktes Gewerbegebiet, teils als Mischgebiet und teils als Wohngebiet. Weitere 265.000 Euro sind für den Erwerb von Bauland eingestellt.

Mit einer Planungsrate von 30.000 Euro will die Gemeinde in diesem Jahr den Ausbau der Triftshäuser Straße von der Einmündung in der Bundesstraße 290 bis zur Frankenstraße in Angriff nehmen. 40.000 Euro stehen für die Ausrüstung der Feuerwehr mit digitalen Funkmeldern bereit, für weitere 25.000 Euro erhalten die Feuerwehrleute neue Schutzkleidung.

Info Der Haushaltsplan wird voraussichtlich in der Sitzung des Gemeinderats am 19. Februar verabschiedet.

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo