Die Schlecker-Pleite

Die Chronik von Schleckers Niedergang.

|

Januar 2011: Weil Kunden ausbleiben, modernisiert Schlecker seine Filialen.

Dezember 2011: Schlecker schließt 600 von 8000 Läden in Deutschland und macht 200 Millionen Euro Verlust.

20. Januar 2012: Zahlungsunfähigkeit - für 30.000 Mitarbeiter beginnt das Bangen.

29. Februar 2012: Insolvenzverwalter Geiwitz kündigt an, dass Ende März mehr als 2000 Filialen in Deutschland schließen und über 11.000 Mitarbeiter gehen müssen.

11. März 2012: Das Bundeswirtschaftsministerium lehnt eine 70-Millionen-Euro-Kreditbürgschaft ab.

23. Mai 2012: Schlecker wird zerschlagen.

1. Juni 2012: Die Gläubiger der insolventen Drogeriekette stimmen für die Abwicklung. Das Ende von Schlecker ist besiegelt.

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Von Wolpertshausen nach Berlin

Aus Wolpertshausen mit seinen 1200 Einwohnern kam man lange kaum weg. Jetzt fährt von hier aus ein Flixbus in die Hauptstadt. Wer braucht diese Verbindung? weiter lesen