Die Grenze überschritten

|
Die Wanderer vor der Hegenesthütte. Privatfoto

Die April- und Osterwanderung des Ilshofener Albvereins führte eine 20-köpfige Wandergruppe vom Wanderparkplatz Geroldshausen zum 200 Hektar großen Waldgebiet "Hegenest". Vorbei am Fuchsbausee wurde bald die vornehm ausgestattete Waldhütte "Hegenest" erreicht. Zur wiederhergestellten Wolfsgrube und zur restaurieren Quellfassung des im Dreißigjährigen Krieg zerstörten Zwerchberghofes und anschließend zum fast ein Hektar großen "Erisee" führte der weitere Wanderweg. Kurze Zeit später überschritten die Wanderfreunde die Grenze zwischen den Gemeinden Blaufelden und Mulfingen und damit der Landkreise Schwäbisch Hall und Hohenlohe, um Simprechtshausen zu erreichen. Weitere Informationen erhielten die Wanderfreunde bei der Madonnenstatue im Gewann "Saubühl". Nach neun Kilometer Wanderstrecke wurde der Zielort Alkertshausen erreicht und die Gruppe wurde im dortigen Buswartehaus mit warmen und erfrischenden Getränken überrascht.

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Als flösse der Neckar durch den Ort

Professoren aus Potsdam und Tübingen stellen Studien zur Braunsbacher Sturzflut vor. Eine Wiederholung des Unglücks ist nicht ausgeschlossen. weiter lesen