Dem Leben trotzen und neue Ziele anvisieren

Über 100 Frauen begrüßte Birgit Förster vom Landwirtschaftsamt zur 17. Fachtagung "Frau-Familie-Haushalt-Betrieb" im Europasaal in Wolpertshausen. Das Thema: "Trotzdem Ja zum Leben sagen".

|
Die Trainerin für Haushaltsorganisation und Ernährungsberaterin Jutta Rieger spricht vor vollem Haus über das Projekt "Machs leicht - Projekt für Familien in besonderen Lebenssituationen" in Wolpertshausen. Foto: Marc Weigert

"Trotz ist negativ belegt, weckt er doch Erinnerungen an stampfende und schreiende Kinder", meint Logotherapeutin Christine Pawel-Harr. Sie ist eine Referentinnen der Tagung und meint: Trotz bedeute aber auch Kraft, standzuhalten, aufzustehen und weiterzugehen. Der Verlust eines Menschen oder des Arbeitsplatzes, Erkrankungen, gescheiterte Ehen, der Wegzug erwachsener Kinder oder das Älterwerden können zu seelischen Verletzungen führen.

Jedes Trauma berge aber die Chance auf Entwicklung der seelischen Widerstandskraft, Resilienz genannt. Es gehe nie alles zugrunde: "Es bleibt immer ein Spielraum zwischen Reiz und Reaktion. Stellen Sie also den Fuß in die Tür und betrachten Sie die Situation von außen", rät die Fachfrau.

Gute Gespräche, die Zuwendung zu Schöpferischem und die Freude an Erlebtem, könnten Einstellungen und Einsichten positiv verändern. "Können wir die Situation nicht ändern, müssen wir uns selbst ändern", meint Pawel-Harr. Ist der Trotz, das Leben zu meistern, durch Depression oder Burnout geschwächt, rät die Therapeutin zu ärztlicher Hilfe.

Margit Hanselmann, selbstständige IT-Frau aus Schrozberg-Wolfsgreut, stimmt den Ausführungen zu: "Nach einer schweren Situation muss man einen Punkt machen, das Geschehene akzeptieren und ein neues Ziel anvisieren."

Haushaltsorganisationstrainerin und Ernährungsberaterin Jutta Rieger stellt das Projekt für Familien in besonderen Lebenssituationen "Machs leicht" vor. Anhand praktischer Beispiele gibt sie interessante und bedrückende Einblicke in ihre Arbeit. Vom Jugendamt wird sie in Familien eingesetzt, in denen das Wohl von Kindern gefährdet ist. "Dabei frage ich nicht nach den Gründen des Problems, sondern konzentriere mich auf Lösungen."

Um Vertrauen zu bilden und Ängste abzubauen, seien Ehrlichkeit und Offenheit wichtig, aber: "Jede Kindesgefährdung wird mit den Eltern besprochen und dem Amt angezeigt." Rieger arbeitet niederschwellig, steckt Ziele so einfach wie möglich. Viele Familien schafften es nicht, die 110 Teilschritte durchzuführen, die dazu nötig sind, bis eine Pizza fertig ist. "Als Landfrauen können Sie das nicht nachvollziehen, aber selbst das Kochen von Nudeln kann ein unlösbares Problem darstellen", wendet sie sich ans Publikum.

Riegers Klienten kommen aus allen Schichten, sind aber zu 99 Prozent Harz-IV-Empfänger, teils alleinerziehend, kinderreich, haben sexuellen Missbrauch oder Gewalt erlebt. Kochtraining, Wäschepflege und der Umgang mit Geld sind wichtige Ansätze. "Auf keinen Fall, und das ist mir wichtig, sind meine Klienten dumm oder faul." Zu entsprechenden Fernsehshows meint sie: "Das ist nicht die Realität. So geht man nicht mit Menschen um."

Adelheid Maurer, Vorsitzende des Landfrauenverbandes Schwäbisch Hall, wünscht sich in diesem Zusammenhang, dass Haushaltsthemen in den Schulen wieder verstärkt in den Mittelpunkt gerückt werden.

Info Veranstalter der jährlichen Fachtagung ist der Verein zur Förderung der Landwirtschaft im Landkreis Schwäbisch Hall. Gefördert wird sie vom Landratsamt, von Landfrauenverbänden, Landjugend, Bauernverbänden, Maschinenringen, VLF, Rinderzuchtvereinen, Schweineerzeugervereinigung, Beratungsdiensten und vom Ministerium Ländlicher Raum und Verbraucherschutz.

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Bundeswehr hebt Notlandeplatz auf

Wäre aus dem Kalten Krieg ein heißer Konflikt geworden, hätten zwischen der A 6-Anschlussstelle Kirchberg und dem Parkplatz Reußenberg Kampfjets und Transall-Maschinen landen können. weiter lesen