Das "Waldeck" kriegt ein schnelles Netz

Mit einem Glasfaserkabel soll das Fichtenberger Baugebiet Waldeck erschlossen werden. Den Zuschlag erhielt unter drei Anbietern die Netcom BW.

|

Für 60000 Euro wird die Ellwanger Netcom BW im Baugebiet Waldeck in Fichtenberg Glasfaserkabel verlegen. Mit diesem Angebot sei man auf dem Stand der Technik, erläuterte Verbandsbaumeister Manfred Sonner am Freitag im Gemeinderat. Zwei weitere Anbieter schieden aus. Die Telekom hatte eine Erschließung mit Kupferkabel angeboten. Diese Technik sei aber nicht mehr zeitgemäß, sagte Sonner. Kabel-BW hätte zwar Glasfaserkabel verlegt, das Gebiet aber über eine Kupferleitung angesteuert. Der Gemeinderat hat zudem Leitungsrechte beschlossen, die nun ins Grundbuch eingetragen werden. Das Baugebiet Waldeck soll bis Mai 2015 erschlossen sein. 42 Bauplätze stehen dann zur Verfügung.

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Vandalismus: „Die Gesellschaft ist rücksichtsloser geworden“

Immer häufiger müssen die Baubetriebshofmitarbeiter ausrücken, um Folgen von Zerstörungswut in Crailsheim zu beseitigen. weiter lesen