Campus mit Backofen

Die Sanierung des Schulzentrums in Ilshofen soll im Herbst abgeschlossen werden. Der Schulverband Ilshofener Ebene genehmigte nach längerer Diskussion die restlichen Ausschreibungen.

|

Das sieben Millionen Euro teuere Großprojekt Schulsanierung für 900 Schüler steht vor dem Abschluss. Mit den letzten Arbeiten und ein paar Sonderwünschen der Schulen könnte sich ein Fehlbetrag von 30000 Euro auftun. Finanziell eigentlich eine Punktlandung, doch die Mitglieder des Schulverbands aus Ilshofen, Vellberg, Braunsbach und Wolpertshausen diskutierten lange, um die Ausschreibung dann doch mehrheitlich zu vergeben.

Es geht um den Pausenhof und die Außenanlagen mit Sonnensegeln, einer großen Freitreppe, in die ein Holzbackofen eingebaut werden soll, den Abriss des alten Pavillons, eine Gerätehütte für die Montessori-Schule, einen Werkraumanbau für die Hermann-Merz-Schule, neue Möbel für die Werkräume und sichere Spezialregale für die Bücherei. Alles zusammen: 204000 Euro. Darin sind 50000 Euro enthalten, die zunächst nicht vorgesehen waren. 20000 Euro wollen die Fördervereine der beiden Schulen zuschießen, um den Einbau des Holzbackofens, ein weiteres Sonnensegel für den Pausenhof der Montessori-Schule und eine Boule-Bahn zu ermöglichen. Diese Spenden wurden einstimmig angenommen.

Architekt Lorenz Kraft berichtete über den Stand der Sanierungen, die sich von den oberen Stockwerken der Merz-Schule bis zu den Werkräumen in der unteren Ebene vorgearbeitet haben. Dann kommt die Montessori-Schule dran. "Alles bei laufendem Betrieb, aber es klappt gut", lobte der Architekt die Zusammenarbeit mit den Schulen.

Bürgermeister Roland Wurmthaler und die Gemeinderäte warfen einen Blick auf das Schulmodell und ließen sich die Gestaltung des Pausenhofs erklären. Wie einen Campus umschließen die Gebäude von drei Seiten die 1300 Quadratmeter große Hoffläche, die neu gepflastert und bepflanzt wird. Aus den bisher drei Ebenen soll eine große ebene Fläche werden. Den Höhenunterschied zu den Bushaltestellen überwindet bereits jetzt eine barrierefreie Zufahrt. Eine imposante Freitreppe wird neben dem Schülerhaus entstehen. In ihrer Mitte soll von unten her ein Raum mit einem Holzbackofen eingebaut werden, der mit einem Gitter gegen Vandalismus geschützt wird. Der Ofen kann für Unterricht und Feste genutzt werden. Als Blickfang und Schattenplatz hat Architekt Kraft ein großes Sonnensegel vorgesehen. Zwei kleinere Überdachungen dieser Art könnten oben bei der Bushaltestelle und auf dem Pausenhof der Montessori-Schule entstehen - dort mit Hilfe der Spendengelder.

Holz für den Werkunterricht darf aus Brandschutzgründen nicht mehr im Schulgebäude unter der Treppe gelagert werden. Schulleiter Norbert Reinauer erklärte, warum die Schule nicht nur ein trockenes Holzlager im Außenbereich, sondern einen isolierten und heizbaren Raum haben möchte, in dem die Lehrer mit Maschinen, die die Schüler nicht benutzen dürfen, Holzteile für den Unterricht vorbereiten. Der Werkbereich erhielte einen Raum mehr. Ein überdachter Bereich unter dem Schulgebäude könnte zum geschlossenen Raum werden.

Die Ausschreibungen sollen zeigen, ob alle Sonderwünsche erfüllbar sind. Fallen Mehrkosten an, müsste Ilshofen als größte Gemeinde und mit Standortvorteil 75 Prozent übernehmen.

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Grimmer im HT-Interview: „Viel Zeit zum Freuen bleibt nicht“

Der neue Crailsheimer Oberbürgermeister Dr. Christoph Grimmer spricht über Ehrgeiz, die geplante Verschlankung des Gemeinderats und seine Vision für eine nachhaltige Innenstadt-Belebung. weiter lesen