Blaufelden: Gegenwind von der Gemeinde

Drei Gebiete auf der Gemarkung Blaufelden hält der Regionalverband für rotor-geeignet. Mit zwei Arealen kann sich die Kommune aber absolut nicht anfreunden - und pocht darauf, die Flächen zu streichen.

|

Neben den Kommunen besitzt auch der Regionalverband die politische "Lizenz", Vorrangflächen für die Windenergie zu suchen. Im Fall von Blaufelden wurde die Heilbronner Planungsbehörde an drei Standorten fündig. Die Gemeinde wurde jetzt um eine Stellungnahme zur Teilfortschreibung des Regionalplanes in Sachen Windenergie gebeten.

Vor allem das Gebiet mit der Bezeichnung "07-SHA" nordöstlich von Heufelwinden bei Gammesfeld ist der Gemeinde Blaufelden ein Dorn im Auge.

Durch neun geplante Windräder auf bayerischer Seite von Bettenfeld bis Insingen und durch mögliche Windparks in der Nähe von Hausen am Bach auf der Nachbargemarkung von Rot am See könnte das Dorf Gammesfeld von Windmühlen regelrecht umzingelt werden.

Und auch der 700-Meter-Abstand, mit dem er Regionalverband Heilbronn-Franken bei sogenannten "Mischgebieten" rechnet, findet generell kein Gefallen bei der Gemeinde: Mindestens 950 Meter, so der Wunsch von Blaufelden, sollten schon zwischen Windmühlen und Dörfern liegen.

Nach einer Bürgerversammlung in Gammesfeld, die in Sachen Windkraft ein Stimmungsbild aus der Bevölkerung liefern sollte, lehnte letztlich auch der Ortschaftsrat von Gammesfeld die Vorrangfläche "07-SHA" des Regionalverbandes ab.

Falls die Heilbronner Planer im weiteren Verfahren tatsächlich auf die Forderung aus Blaufelden eingehen, dürften auch die Pläne von einigen Grundbesitzern zur Makulatur werden: Sie wollen auf der landwirtschaftlich genutzten Fläche drei Windräder bauen.

Auf denkbar wenig Gegenliebe stößt in Blaufelden ein weiteres Vorranggebiet aus der Heilbronner Planungswerkstatt: Das Areal mit der Bezeichnung "09-SHA" liegt südwestlich des Teilorts Billingsbach.

Auch dort befürchtet die Gemeinde Blaufelden durch die Windmühlen eine "erhebliche Überprägung der Landschaft im Bereich Brüchlingen". Im nahen Wald plant das Langenburger Fürstenhaus zusammen mit der ENBW derzeit einen Windpark, ein weiteres Vorranggebiet des Regionalverbandes liegt nicht weit entfernt davon.

Einstimmig votierte der Gemeinderat deshalb dafür, dass der Regionalverband in Heilbronn auch das Gebiet "09-SHA" aus seiner Liste streicht.

Erhebliche Bedenken von Behörden gab es im Fall des Gebietes "10-SHA" südwestlich von Raboldshausen, das ebenfalls im Brüchlinger Wald liegt. Blaufelden pocht beim Regionalverband darauf, dass wenigstens die östliche Seite des unter Landschaftsschutz stehenden Rötelbachtals von den Rotoren verschont wird.

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Grimmer im HT-Interview: „Viel Zeit zum Freuen bleibt nicht“

Der neue Crailsheimer Oberbürgermeister Dr. Christoph Grimmer spricht über Ehrgeiz, die geplante Verschlankung des Gemeinderats und seine Vision für eine nachhaltige Innenstadt-Belebung. weiter lesen