Bei Puppenmöbel-Reparaturstunde taucht ein seltenes Stück auf

Da staunte sogar der Ilshofener Restaurator nicht schlecht: Während der Puppenmöbel-Reparaturstunde am vergangenen Sonntag im Kulturm tauchte ein ganz besonderes Miniatur- Bücherregal auf.

|

Puppenstubenmöbel aus Ilshofen? Dass es die gibt, das wusste selbst Restaurator Volker Immel nicht. Aber er hält den Beweis in der Hand: ein kleines Bücherregal mit Glasböden, Türen, kleinen Büchern, von Hand bunt angemalt. "Was mich am meisten fasziniert", sagt Volker Immel, "das sind diese kleinen Knöpfchen zum Öffnen." Keine fünf Millimeter im Durchmesser, extrem dünn. "Das ist gedreht. Aber mit viel Fingerspitzengefühl."

Immel steht im ersten Stock des Ilshofener Kulturms, in dem derzeit eine Puppenstuben-Ausstellung aufgebaut ist. Am vergangenen Wochenende bringen hier Besucher kaputte Puppenmöbel vorbei. Heinrich Winter ist der Besitzer des Bücherregals. Er weiß auch noch, wers hergestellt hat: "Es war die Firma Rico aus Ilshofen", erzählt er. Die kennt Volker Immel: "In den 1950er-Jahren haben sie Gehäuse für Radios und Fernseher hergestellt. Und hölzerne Deckenverzierungen."

Dass auch Puppenmöbel im Programm waren, das wusste der Restaurator aber nicht, und auch die beiden Puppenstuben-Sammlerinnen, die ihre Schätze derzeit im Kulturm zeigen - Regine Bräuninger und Roselinde Wahl - stehen mit großen Augen vor dem Ilshofener Schrank.

Übrigens: Kurz zuvor hat auch Heinrich Winter große Augen gemacht, denn als er den fast zweijährigen Laurin Müller auf dem Boden mit einem alten Holz-Bulldog auf dem Boden spielen sah, hatte er fast ein Déjà-vu: Mit einem solchen Schlepper hatten auch seine Kinder gespielt. Mehr noch: Als Winter den Schlepper genauer anschaut, ist es genau der Schlepper seiner Kinder. "Ich hab ihn erkannt, weil ich damals ein kaputtes Rad repariert habe. Das hat eine andere Farbe."

Wie kams dazu? Winter hat den gut erhaltenen Schlepper aus den 60er- oder 70er-Jahren vor einigen Jahren an Roselinde Wahl weitergegeben. Und so fand er nun seinen Weg in den Kulturm und kann dort, samt repariertem Rad, bestaunt werden.

Info Die Puppenstuben-Ausstellung von Regine Bräuninger und Roselinde Wahl im Kulturm in Ilshofen ist noch bis zum 26. Januar immer sonntags von 14 bis 17 Uhr zu sehen.

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Braunsbach fehlen 10 Millionen Euro

Die Spitze der baden-württembergischen Regierung besuchte am Freitag den teilweise wieder hergestellten Ortskern. Sie bringt Förderbescheide mit. Doch das Geld reicht nicht. weiter lesen