Bauer darf Wasser abschöpfen

Ob ein Schönenberger Landwirt Wasser aus einem Bach entnehmen darf, darüber hat der Untermünkheimer Gemeinderat diskutiert. Die Räte bewilligten dem Ökobauern eine entsprechende Konzession.

|
Gemüse wächst auf einem Acker bei Schönenberg. Zum Bewässern an heißen Tagen will ein Hof Bachwasser entnehmen. Archivfoto: Ufuk Arslan

"Wir sollten eine Endschaftsklausel vereinbaren. Dann ist klar, wer die Kosten eines eventuellen Rückbaus trägt", machte Gemeinderat Peter Busch deutlich. Das Gremium diskutierte über die Vergabe einer Konzession. Ein Öko-Landwirt möchte für seine Produktion an drei Stellen eines Bachlaufs bei Schönenberg Wasser abschöpfen.

Dazu sollen Schwellen aus Beton im Bach gelegt werden. Eine Einkerbung in der Schwelle sorgt dafür, dass eine Mindestmenge an Wasser im Bach bleibt. Eine Pumpwerk bringt das Wasser nach oben in die Leitungen. Nach einem Absetzbecken und einem Sammelbecken reinigt ein Kiesfilter das Wasser. Danach kann es aus dem Entnahmebecken für die Bewässerung genutzt werden.

Die Verwaltung hatte vorgeschlagen, dem Ökobauern zunächst ein unbefristetes Recht zur Entnahme einzuräumen. Schnell war das Gremium einig, dass eine Befristung sinnvoll wäre, damit die Gemeinde auch künftig auf den Wasserverbrauch Einfluss nehmen kann. Doch wie lange eine solche Konzession laufen soll, darüber gab es unterschiedliche Auffassungen. Bürgermeister Christoph Maschke schlug zehn Jahre vor. "Das ist ein zu knapp bemessener Zeitraum. Der Antragsteller möchte viel Geld in das Projekt stecken", sagte Gemeinderat Rainer Kircher. Er schlug 15 Jahre vor. Auch Gemeinderat Hartmut Stenzel fand diesen Zeitraum für angemessen. Seine anfänglichen Bedenken, es werde womöglich zu stark in den Wasserhaushalt eingegriffen, seien ausgeräumt. Schließlich habe das Bau- und Umweltamt des Landkreises das Projekt geprüft und zugestimmt.

Der Gemeinderat beschloss, die Konzession auf 15 Jahre zu befristen und eine Kündigungsfrist zu vereinbaren. Zudem soll eine Endschaftsklausel eingefügt werden. Noch müssen weitere Vertragsdetails mit dem Antragsteller geklärt werden. Unter anderem geht es darum, wer Eigentümer der Leitungen ist und wie die Kosten verteilt werden.

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Was sagen die Bundestagskandidaten zu ...?

Beim Jugendwahlforum blieb keine Zeit, alle schriftlichen Fragen aus dem Publikum an die Bundestagskandidaten zu richten. Wir haben sie ihnen geschickt und von allen Antworten bekommen. weiter lesen