Auftritt mit roten Socken

Auf ihrer Jubiläumstour zum 20. Bestehen gastierten die vier Musiker von Herrn Stumpfes Zieh- und Zupfkapelle in der Braunsbacher Burgenlandhalle.

|
Klamauk: Benny Banano balanciert auf einem Kontrabass.  Foto: 

220 Besucher haben am Samstagabend einen kurzweiligen Abend erlebt. Gespannt sitzt Kathleen Giera neben ihren Eltern in der ersten Reihe. Die Eintrittskarte hat die sechsjährige Mainhardterin von den Großeltern geschenkt bekommen. Nun wartet sie ungeduldig, ob ihr Lieblingssänger Flex, Michael Flechsler, "Dua mol do domma dein Hond weg" singt. Sie wird nicht enttäuscht.

Viel Spaß und ausgelassene Stimmung gibt es bei der zweieinhalbstündigen Veranstaltung, die vom Braunsbacher Jugendclub veranstaltet wurde. Nicht nur die humorvollen Liedtexte, auch die Anekdoten und Witzeleien kommen beim überwiegend älteren Publikum bestens an: So sagt Benny Banano, er habe extra zum Jubiläum neue Socken angezogen - knallrote. Nach 20 Jahren seien die alten zwar etwas eingewachsen gewesen, konnten offenbar dennoch entfernt werden. Manne, Jürgen Ziegelbauer, meint, er habe sich einer Augenbrauentransplantation unterzogen und trage nun die von Theo Waigel.

Variationen von "Alle meine Entchen", "Sabine Mayer" zur Melodie von Biene Maya, und "Der Ring ist teier" (The Ring of Fire) bekommen ebenso reichlichen Applaus wie spanische, französische und irische Gesänge. "Das frisch geerntete Gartenlied, den Schneewalzer", spielen sie zwar nicht, aber vor "Schöner Krach" bekennt sich Flex zu seiner Vorliebe zur Gartenarbeit: im Frühling den Gartenstuhl raus und im Herbst selbigen wieder reinstellen - das sollte genügen. Und, auch wenn es schwer zu glauben ist, "Du siehst heut furchtbar aus", ist ein Liebeslied für die langjährige Ehefrau.

Ohne zwei Zugaben lassen die begeisterten Zuschauer die vier nicht von der Bühne. Da wird noch mal geschunkelt und Flex" "Bemberle" bedauert.

"Die Gruppe ist einfach spitze", lobt Anneliese Wolz aus Zottishofen. "Die beherrschen viele Instrumente und können richtig gut singen. Das ist doch mal was anderes als Volksmusik." Helmut Kern aus Morsbach stimmt zu: "Ich habe selbst 56 Jahre die Tuba geblasen. Die spielen wunderbar." Wann immer sie es schaffen, besuchen beide die Konzerte.

Wie viele Instrumente beherrschen die Stumpfes denn nun? "So um die 20. Ganz genau kann ich das gar nicht sagen", meint Selle, Marcel Hafner. Die Grimassen sind weniger, die vier sind älter geworden. Sind sie auch erwachsener? "Ja, in manchen Bereichen vielleicht, aber in unserem Beruf ist es wichtig, sich etwas Kindliches zu bewahren." Und wie hält man es 20 Jahre miteinander aus? "Och, die Chemie muss stimmen. Alles andere lässt sich lernen."

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Kartellamt hat Holzverkauf im Visier

Spätestens im Juli 2019 sind neue Vermarktungswege für den Staatswald nötig. weiter lesen