Auf Zeitreise im "Pfingstgarten"

|

Ein Projektteam der evangelischen Kirchengemeinde in Schrozberg verwandelt derzeit das Gemeindehaus in den "Sinnenpark Pfingstgarten", der vom 26. Mai bis zum 7. Juni geöffnet ist.

Die Besucher gehen auf eine faszinierende Zeit- und Gefühlsreise in die Welt der Bibel. Wie geht die Geschichte nach Ostern weiter? Die Antwort findet man im "Pfingstgarten" in Schrozberg. Die Besucher verlassen dabei die Zuschauerperspektive und werden Teil des Geschehens.

Die Ausstellung ist für Kinder ab dem Vorschulalter und für Erwachsene jeglichen Alters geeignet - auch für Rollstuhlfahrer und Gehbehinderte. Die Führungen dauern jeweils 75 Minuten. Eine vorherige Anmeldung (vormittags unter Telefon 0 79 35 / 3 90 und nachmittags unter Telefon 0 79 35 / 84 89) ist erforderlich. Der Eintritt ist frei, um eine Spende wird gebeten.

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Gericht: Rassismus auf dem Jakobimarkt

Das Amtsgericht verurteilt einen Ordner wegen ausländerfeindlichen Äußerungen. Der 57-Jährige bestreitet die Vorwürfe. weiter lesen