Auch ein schicker Hahn ist dabei

Eier sind ein wertvolles Lebensmittel. Dass man täglich nur eines essen soll, ist wissenschaftlich mittlerweile überholt.

|
Damaris Kraft aus Blaubach backt mit den Eiern ihrer Hühner, die im Hühnermobil wohnen, leckeren Kabakuchen.  Foto: 

Am Hühnermobil von Damaris und Mathias Kraft ist die Welt noch in Ordnung. Da legen die braunen Hühner braune Eier und die weißen Hühner weiße. Ganz wie sich das, meint man, gehört. Wobei der Fachmann weiß: Die Federn- und die Eierfarbe ist bei Hühnern genetisch bedingt. Sie haben nichts miteinander zu tun.

Die Farbe des Eidotters hingegen ist nicht genetisch bedingt. Die liegt am Futter, und auch hier kann der Fachmann etwas dazu beitragen: Grünes Gras macht gelbe Dotter. Deshalb bekommen die Hühner von Damaris Kraft so viel Grünfutter, wie sie wollen. „Wir füttern keine Zusatzstoffe“, sagt Damaris Kraft. Für die Hühner gibt es die Futtermischung vom Hof, darunter selbst angebautes, gentechnikfreies Soja und Gras von der Wiese, auf der sie gerade picken dürfen.

Damit die Wiese aber nicht innerhalb kürzester Zeit kahl gepickt ist, zieht das Hühnermobil – ein Stall, der auf Rädern steht – regelmäßig weiter. Es wird auf eine neue grüne Wiese gezogen, und für die Hühner geht die Schlemmerei von vorne los. Die Hühner haben es im Mobil gut. Sie sind artgerecht gehalten: Es gibt hübsche Mulden mit Gesteinsmehl zum Wälzen, Sägemehl zum Scharren, sogar ein fescher Hahn ist mit von der Partie. Und nicht zuletzt haben sie gemütliche Nester mit Dinkelspelz zum Eierlegen.

Das machen die Hühner von Familie Kraft auch fleißig. Dabei sind sie jung und die Eier noch ziemlich klein. „Wir vermarkten die Eier natürlich“, sagt Damaris Kraft. Es gibt verschiedene Verkaufsstellen, zum Beispiel der Eberl in Crailsheim und eine Verkaufsbox am Hof (Blaubach 29).

„Die Hühner sind ein toller Ausgleich zum Bürojob“, sagt Damaris Kraft, die von einem Bauernhof in Hessenau stammt, aber im Rathaus in Ilshofen arbeitet. Sie verrät: Wenn sie nicht auf dem Rathaus gelandet wäre, hätte sie vielleicht sogar einen Beruf in der Landwirtschaft ergriffen: „Ich sitze gerne auf dem Schlepper.“

Damaris Kraft steht aber auch gerne in der Küche und backt. „Ich könnte immer backen“, sagt sie. Da kommt es ihr gelegen, dass sie nun stets genügend frische Eier hat. „Ich backe am liebsten den Kabakuchen aus dem Muswiesen-Kochbuch“, sagt sie. „Es ist ein Tassenkuchen, man braucht nichts abzuwiegen.“ Die Tasse, die sie dazu verwendet, ist aber keines dieser zierlichen Täss­chen, aus denen die feinen Damen Tee trinken. Es ist ein ganz normaler Kaffeehumpen. „Der Kuchen ist sehr lecker und geht sehr schnell.“

Eier sind ein hochwertiges Lebensmittel. Eiklar besteht aus leichtverdaulichem Eiweiß und Wasser, im Eigelb ballen sich die Vitamine A und D, dazu Eisen, Phosphor, Wasser, Fett und Eiweiß. In einem Ei stecken 95 Kalorien, 75 davon im Eigelb. Weitere Infos gibt’s unter www.was-steht-auf-dem-ei.de oder www.mlr.baden-wuerttemberg.de (Stichwort „Eier“).

Das Rezept: Die Tasse, die Damaris Kraft als Maß verwendet, ist ein normaler Kaffeebecher. Sein Inhalt: etwa 300 ml. Das Rezept stammt von Renate Metzger aus dem Muswiesenkochbuch.

Zutaten: 5 Eier, 1-2 Tassen Zucker, 1 Päckchen Vanillezucker, 2 Tassen Mehl, 1 Päckchen Backpulver, 2 Tassen gemahlene Nüsse (200 g), 1 Tasse Kaba, 1 Tasse saurer Sprudel (mit Kohlensäure), 1 Tasse Öl, Schoko-Kuvertüre zum Überziehen.

Zubereitung: Eier mit Zucker und Vanillezucker schaumig schlagen, Mehl mit Backpulver, Nüssen und Kaba mischen, zur Schaummasse geben. Sprudel und Öl zugeben und mitrühren. Teig in eine runde, mit Backpapier ausgelegte Springform geben. Bei 175 Grad (Ober-/Unterhitze) circa 45 bis 60 Minuten backen. Den Kuchen nach dem Abkühlen mit Schokoladenglasur überziehen. uts

In den nächsten Wochen stellt das HT die Lieblingsspeisen von Lesern vor. Die besten Rezepte werden später in einem Kochbuch herausgegeben. Kochen oder backen Sie auch gern? Egal ob typisch hohenlohisch oder international, traditionell oder modern – verraten Sie uns das Rezept Ihres Lieblingsgerichts und zeigen Sie, wie es zubereitet wird. Melden Sie sich: das Gericht kurz notieren und zusammen mit Ihren Kontaktdaten unter dem Stichwort „Meine Leib­speise“ per Post ans Hohenloher Tagblatt, Ludwigstraße 6–10, 74564 Crailsheim oder per E-Mail an redaktion.ht@swp.de schicken. Noch Fragen? Dann rufen Sie uns doch einfach an: 0 79 51 / 40 93 21. hof

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Nach Flucht vor Schiiten-Miliz: Ein sicheres und freies Leben

... aber hält es? Suha Alibrahim ist mit ihrer Familie aus dem im Irak geflohen. Sie arbeitet als Bundesfreiwillige in Hall. weiter lesen