An der Landesgrenze bei Hausen am Bach entstehen heuer drei weitere Anlagen

In der Landwehr wachsen weitere Windräder in den Himmel: Zu neun Anlagen auf bayerischer Seite kommen noch in diesem Jahr drei Windmühlen auf württembergischem Gebiet hinzu.

|
Vorherige Inhalte
  • In der Landwehr bei Hausen am Bach wachsen demnächst weitere Windräder in den Himmel: Die ENBW plant den Bau von drei Anlagen. 1/2
    In der Landwehr bei Hausen am Bach wachsen demnächst weitere Windräder in den Himmel: Die ENBW plant den Bau von drei Anlagen. Foto: 
  •   2/2
      Foto: 
Nächste Inhalte

Der Landstrich bei Hausen am Bach in der nordöstlichen Ecke des Landkreises Schwäbisch Hall ist in der Rotoren-Branche überaus begehrt: Auf den Höhen der Landwehr weht der Wind ordentlich - was auf bayerischer Seite schon zum Bau von vier Anlagen in der Nähe von Bettenfeld und von fünf Windrädern unweit von Insingen geführt hat.

Auf der württembergischen Seite an der Landesgrenze will jetzt auch die ENBW die Kraft des Windes in Strom verwandeln. Das Landratsamt in Hall hat dem Energiekonzern drei Windräder der 200-Meter-Klasse im 50 Hektar großen Vorranggebiet "A" bei Hausen am Bach genehmigt. Das Areal wurde bereits im Juni 2015 im Flächennutzungsplan des Gemeindeverwaltungsverbandes Brettach/Jagst ausgewiesen, zu dem auch Rot am See zählt.

Ursprünglich wollte die ENBW drei Anlagen und die Firma Juwi zwei Windräder in diesem Gebiet errichten. Mit Rücksicht auf die Radaranlage der Heeresflieger in Niederstetten strichen jedoch beide Unternehmen jeweils einen Standort. Die ENBW kaufte Juwi die Projektrechte für eine Windmühle ab und kann somit jetzt wie ursprünglich geplant drei Anlagen des Typs Vestas V-126 mit einer Nennleistung von jeweils 3,3 Megawatt bauen, die Ende des Jahres in Betrieb gehen sollen.

Der produzierte Strom wird über ein zwölf Kilometer langes Erdkabel in ein Umspannwerk bei Rothenburg eingespeist. Die ENBW will für Bürger Beteiligungsmöglichkeiten an den Windrädern offerieren. Details stehen aber noch nicht fest.

Lizenz auch für Braunsbach

Der Protest der Stadt Langenburg gegen Windräder auf der gegenüberliegenden Seite des Jagsttales verhallte folgenlos: Das Landratsamt hat jetzt der Firma "EE Bürgerenergie Braunsbach" den Bau von vier Anlagen bei Orlach und Zottishofen genehmigt. Sechs weitere Windräder sind dort geplant, das Genehmigungsverfahren hierfür dauert aber noch an.

HAZ

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Themenschwerpunkt

Windkraft in Hohenlohe

Eine Schlüsselrolle bei den Windkraft-Plänen der Landesregierung spielt Hohenlohe - und damit die hiesigen Landwirte: Auf ihren Flächen wird sich wohl ein Großteil der geplanten Windräder drehen.

mehr zum Thema

Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Stimpfach bekommt neuen Spielplatz

Für jede Altersgruppe gibt es Attraktionen. Die Mehrkosten sollen durch Eigenleistung und Spendengelder finanziert werden. weiter lesen