Ambulante Mandel-Operation

Es gibt ein schonendes Operationsverfahren der Gaumenmandeln. Im Landkreis Hall bieten drei Hals-Nasen-Ohren-Praxen diese ambulante Methode an.

|

Bis zu fünf Prozent der Kleinkinder in Deutschland leiden unter vergrößerten Gaumenmandeln. Atem-, Schluck- und Sprechbeschwerden sind die Folge, heißt es in einer Pressemitteilung der AOK. Wurden früher die Mandeln komplett abgenommen, werde heute in vielen Fällen die schonendere und ambulant durchführbare Teilentfernung per Laser empfohlen. Die AOK Baden-Württemberg übernimmt ab sofort die Kosten für diese sanftere Operationsmethode. "Die Kostenübernahme ist im Sozialgesetzbuch 5 so nicht vorgesehen", erklärt Pressesprecher Rene Schilling. Es handele sich um eine zusätzliche Leistung der AOK. Andere Kassen, wie beispielsweise die Barmer GEK, übernehmen die Kosten ebenfalls, wie eine Nachfrage unserer Zeitung zeigt.

Für kleine Kinder und ihre Eltern seien Krankenhausaufenthalte belastend. Wenn die Mandeln ganz entfernt werden, müsse mit erheblichen Schmerzen gerechnet werden, heißt in der AOK-Mitteilung. Mit der ambulanten Teilentfernung werde eine angenehmere Alternative in den Praxen in Crailsheim, Schrozberg und Schwäbisch Hall mit der sogenannten Tonsillotomie angeboten. Adressen auf

www.aok-bw.de/hnf

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Motiv für Messerattacke bleibt unklar

Das Heilbronner Landgericht verurteilt nach Attacke in Oberscheffach einen 20-jährigen Messerstecher zu dreieinhalb Jahren Jugendhaft. weiter lesen