Albvereinler auf Gedächtnistour

|

Altgediente Wanderer erinnerten sich: Vor über 30 Jahren hatten Sofie Gabel und Walter Bernhard von der Albvereins-Ortsgruppe Blaufelden dieselbe Tour geführt - und 21 Teilnehmer starteten diesmal am Grillplatz bei Riedbach zur Wanderung an die Burgstelle Alt-Bartenstein. Dort berichtete Friedrich Schinko von der Geschichte der Burg. Weiter ging die Wanderung nach Heuchlingen und auf dem Heuchlinger Kirchweg in Richtung Ettenhausen. Durch die romantische Stachelsklinge erreichten die Wanderer den Eichholzer Schul- und Kirchweg, von dem Fritz Abendschein viele Geschichten zu berichten hatte. Ein weiteres Etappenziel war die Kirche in Ettenhausen, bevor die Wanderer nach Bartenstein hinaufstiegen. Im Gasthaus "Ettetal" fand die Wanderung ihren Ausklang.

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Leiter der Crailsheimer Schulen: Vom Glück, gute Lehrer zu haben

„Für mich als Schüler war Schule eher Last als Lust“, sagt Ulrich Kern. Doch jetzt ist er Lehrer und hat seine Berufswahl nie bereut. weiter lesen