Achte Auflage der Ilshofener HAM tritt unter dem Slogan "Rund ums Leben" an

"Rund ums Leben" ist der Slogan der "HAM". Die achte Auflage der Hohenloher Arena-Messe ist gestern in Ilshofen eröffnet worden. Bis Sonntagabend warten 230 Aussteller auf strömende Besucher.

|

Von A wie Andullationstherapie bis Z wie Zentralschließanlage reicht die Bandbreite des Angebots, das Messe-Organisator Dieter Link zu dieser ersten Leistungsschau von Handel und Gewerbe des Jahres in der Region zusammengetrommelt hat. Zugegeben: Die Gesamtschau wirkt ein wenig zufällig zusammengestückelt, und der neutrale Beobachter gewinnt durchaus den Eindruck, dass der Anspruch auf Regionalität der Anbieter auch schon mal gewissenhafter umgesetzt worden wäre. Schließlich reisen etliche Messebeschicker von weit außerhalb des Einzugsgebiets an. Seis drum: Genug zu sehen, zu fragen, zu probieren, zu diskutieren gibt es in den Messehallen allemal.

Der Ilshofener Maschinenbauer Bausch + Ströbel, der sonst selten aufs "Heimspiel" verzichtet hat, ist heuer allein mit seinem Flair Park-Hotel vertreten. "Es wäre die dritte Messe bei uns in einem Jahr gewesen", gestand Siegfried Bullinger, "das wäre doch ein bisschen viel."

Dafür gibt es neben Bekanntem und Altbewährtem jede Menge Exoten, die fast schon für so etwas wie Muswiesen-Flair sorgen. Das zieht sich von den Puzzlelampen über Heizöloptimierer, Sensations-Klebstoff und "Biathlon für alle" bis hin zu Riesen-Dart und Dachreinigung - inklusive aller Schattierungen drumherum und mittendrin.

In den Vorjahren griff VR-Bank-Chef Eberhard Spies gern mal das Bonmot von der "Muswiese unter Dach" auf, wenn er als Vertreter der Sponsoren sein Grußwort an die Eröffnungsgäste richtete. Dazu nur eine Anmerkung: Die Muswiese ist reichhaltiger bestückt. Diesmal beschäftigte Spies die Frage, ob die Messetore am Sonntag wohl wieder geschlossen werden müssten, weil der Andrang so groß ist. Abwarten!

Schirmherr Christian von Stetten wies darauf hin, dass andernorts in letzter Zeit schon Messen "mangels Masse", sprich Zuspruch abgesagt werden mussten. "Das ist hier nicht der Fall", ergänzte der CDU-Bundestagsabgeordnete und freute sich, dass zur HAM "die Chefs erst am Samstag kommen, weil sie am Freitag noch gut zu tun haben". Die Auftragsbücher seien voll in der Region, und das sei sehr beachtlich.

Sein CDU-Kollege in Berlin, Thomas Strobl aus Heilbronn, meinte, die Ilshofener Messe sei eine "tolle Visitenkarte der Region". Und Veranstalter Dieter Link ergänzte, er sei stolz, mit der HAM ein "gewisser Wirtschaftsmotor zu sein - deshalb macht man das ja". Der Ilshofener Bürgermeister Roland Wurmthaler setzte noch einen drauf, als er anführte, zu Jahresbeginn habe Berlin seine Grüne Woche, Stuttgart die CMT und Ilshofen eben die HAM. Er habe in der Region "Aufbruchstimmung" ausgemacht, sagte er.

Tatsächlich bietet diese Messe viele Informationen für Verbraucher - und warm ist es heuer auch. Das war früher auch schon anders. Nicht zuletzt sorgt dafür die Anordnung, dass in der großen Versteigerungshalle nicht gebraten werden soll. "Dann riechts, dann wird gelüftet, dann ziehts, dann wirds kalt", erklärt der Satteldorfer Golden-Nugget-Wirt Wilhelm Krauß. So einfach ist das, rund ums Leben. . .

INS VISIER GENOMMEN: Bitte nicht so kleinkariert, Frau Sawade!
Spider Murphy lässt 2000 Fans wieder jung werden

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Immer mehr Pendler im Landkreis

Rund 16.600 Männer und Frauen müssen auf dem Weg zur Arbeit über die Kreisgrenze fahren. weiter lesen