Abtsgmünd: Scheune brennt neben Sägewerk

Eine Scheune ist am Dienstag in Reichertshofen abgebrannt. Die Feuerwehr verhinderte ein Übergreifen der Flammen auf benachbarte Häuser. Die Brandursache ist Funkenflug durch das Abbrennen von Reisig.

|

Feuerwehr, Polizei und Rettungsdienste waren mit etwa 120 Einsatzkräften und elf Fahrzeugen vor Ort. Im ersten Notruf, der am Dienstag um 15.18 Uhr in der Rettungsleitstelle einging, ist von einem Brand im Sägewerk die Rede gewesen. Deswegen waren die Einsatzkräfte von einem Großbrand ausgegangen und in entsprechender Stärke ausgerückt. Vor Ort stellten sie fest, dass nicht das Sägewerk, sondern eine landwirtschaftlich genutzte Lagerhalle brennt. In ihr waren landwirtschaftliche Maschinen und Stroh gelagert. Die Scheune sei nicht mehr zu retten gewesen, deshalb konzentrierte sich die Wehr darauf, das Wohnhaus, das angrenzende Sägewerk und weitere Gebäude vor dem Übergreifen der Flammen zu schützen. Bereits gestern hat die Polizei eine mögliche Ursache für den Brand ermittelt. Auf dem Bauernhof hat demnach der 48-jährige Eigentümer Reisig verbrannt. Diese Arbeiten waren bei der Gemeinde Abtsgmünd angemeldet. Die Ermittlungen des Kriminalkommissariats Aalen ergaben, dass möglicherweise durch Funkenflug, der bei der Verbrennung entstand, sich das Stroh in dem zirka 20 Meter entfernten Geräteschuppen entzündete. Die Polizei schätzt den Sachschaden auf 200000 Euro.

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Keiner soll zurückbleiben

Die Agentur für Arbeit, das Jobcenter und das Landratsamt im Kreis Ansbach bilden eine Jugendberufsagentur – zur besseren Förderung benachteiligter Jugendlicher. weiter lesen