Absturz in den Spätwinter

|
Mit dem Reifenwechsel sollte man nach den Wetterprognosen lieber noch ein paar Tage warten.  Foto: 

Auch wenn es sich zumindest in der kräftigen Aprilsonne derzeit immer mal kurz nach Frühling anfühlen mag: Das Drama um Schnee, Graupel und Frost scheint auch kommende Woche noch einmal zuzuschlagen. Die Wetterschaukel bringt uns zwar vor allem am Montag einen kleinen Aufatmer, danach stürzen wir aber wieder tief in den Spätwinter.

Dann wiederholt sich die Wetterlage der vergangenen Tage anscheinend erneut, und so wird der Verdacht laut, wir könnten es mit verfrühten Eisheiligen zu tun haben. Allerdings: Wenn das so weitergeht, dann gehen uns irgendwann die Heiligen aus. Wer die Sommerreifen noch nicht drauf hat, der kann und sollte sicherheitshalber auch die kommende Woche noch einmal abwarten.

Am heutigen Samstag wird’s schon wieder ungemütlich. Es ist bewölkt und regnet zeitweise, erst am Nachmittag lockern die Wolken wieder etwas auf und letzte Schauer klingen ab. Ein paar Sonnenstrahlen am Nachmittag bringen die Temperaturen aber auch nicht mehr richtig voran, und mit 8 Grad in Stimpfach, 9 in Schrozberg und 11 in Ilshofen bleibt es frisch. In der Nacht liegen die Tiefstwerte dann schon wieder nahe 0 Grad, stellenweise kann es glatt werden.

Auch dem Sonntag fehlt irgendwie der frühlingshafte Charme. Zwar gibt es nur vereinzelt Regen- oder Graupelschauer, meistens bleibt es sogar trocken, allerdings quetschen sich nach freundlichem Start im Laufe des Tages wieder dichtere Wolkenfelder vor die Sonne. Erst am Spätnachmittag und Abend klart es erneut auf.

Die Temperaturen hängen mit 7 Grad in Spielbach, 9 in Crailsheim und 10 in Langenburg weiter wie ein Schluck Wasser in der Kurve, und die Nacht zu Montag bringt sogar wieder verbreitet leichten Frost.

Den Montag sollten wir genießen, denn mit Sonnenschein gibt es kurzzeitig milde 14 bis 17 Grad, und erst zum Abend bringen Schauer und Gewitter eine Abkühlung. Danach geht es wieder ordentlich bergab. Es bleibt wechselhaft und windig mit Schauerwetter, und zeitweise drohen mit Schnee und Graupel auch in tieferen Lagen wieder weiße Überraschungen. Den letzten Schnee haben wir also womöglich noch immer nicht liegen sehen, die Temperaturen liegen ab Wochenmitte nur mal mit Sonne bei 10 Grad, sonst oft darunter. Klare Nächte bringen weiterhin Frost- und Glättegefahr mit sich.

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

B290-Terror in Hengstfeld: Der Horror vor der Haustür

Die Umleitung um Wallhausen verwandelt Hengstfeld in ein gefährliches Pflaster – vor allem für ein ganz bestimmtes Haus. weiter lesen