A6-Ausbau auf Dobrindt-Liste

|

Es kommt Bewegung in das Thema A6-Ausbau. Das Bundesverkehrsministerium habe die Strecke Weinsberger Kreuz bis Feuchtwangen/Crailsheim in die Liste ÖPP-Projekte der neuen Generation (öffentlich-private Partnerschaften) mitaufgenommen.

Das hat der hiesige CDU-Bundestagsabgeordente Christian von Stetten mitgeteilt. Das Projekt "sechsstreifiger Ausbau" auf der Strecke taucht auf einer Liste des Bundesverkehrsministeriums auf, die dem Büro des Abgeordneten zur Verfügung gestellt worden sei. Nach den Vorstellungen von Verkehrsminister Alexander Dobrindt sollen durch private Anleger in den kommenden Jahren rund sieben Milliarden Euro für den Bau von 600 Kilometern Autobahn zusammenkommen. Weitere sieben Milliarden sollen in Erhaltungs- und Betriebsmaßnahmen fließen. "Wir sind dem Ausbau wieder einen Schritt nähergekommen", so von Stetten.

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

„Aufnahmestopp“ als Warnsignal

Fachkräftemangel und fehlende Auszubildende im Crailsheimer Raum kommen in den Betrieben an. Das spürt auch die auf Dienstleistungen angewiesenen Bevölkerung. weiter lesen