"Nur eine Wahlfreiheit ist frauenfreundlich"

|
Das Thema "Betreuungsgeld" beschäftigt auch die HT-Leser. Foto: dpa

Warum, bitte schön, ist ein Betreuungsgeld frauenfeindlich? Einst bestimmten Ehemänner, ob ihre Ehefrauen/die Mütter erwerbstätig sein durften, heute bestimmen Politiker, Wirtschaftsvertreter oder selbsternannte Emanzipationswächterinnen, dass Mütter erwerbstätig sein müssen - trotz kleiner Kinder und deren Grundrechten!

Nur eine wirkliche Wahlfreiheit ist frauenfreundlich und eine Wahrung ihrer Grundrechte (Grundgesetz Artikel 6). Die wäre gegeben, wenn alle Mütter direkt die 1000 Euro (und mehr) bekommen würden, mit denen die öffentliche Hand einen Krippenplatz subventioniert, und sie dann frei entscheiden könnten, ob sie damit den Krippenplatz (oder hochwertigere Betreuung) finanzieren oder ihr Kleinkind selber betreuen.

Warum ist ein Betreuungsgeld kinderfeindlich? Die Lage ist genau umgedreht: Man setzt sein Baby und Kleinkind mit Krippenbetreuung hohen Risiken aus! Mir ist keine Studie bekannt, die Vorteile von normaler Krippenerziehung belegt - auch nicht "hilfreiche Anregungen für benachteiligte Kinder". Derartige Behauptungen gehen von völlig falschen entwicklungspsychologischen und neurobiologischen Vorstellungen aus. Ich gebe gerne jeder und jedem meine Zusammenstellung über Forschungsergebnisse von Fremdbetreuung oder empfehle wärmstens Steve Biddulphs Übersicht ("Das Geheimnis glücklicher Babys"). Warum setzt ein Betreuungsgeld "falsche Anreize"? Das verrät uns der 8. Familienbericht: Dort wird vor familienpolitischen Maßnahmen gewarnt, die zu volkswirtschaftlichen Nachteilen führen. Oder dachte da jemand ernsthaft, es ginge in der Familienpolitik um Wohl und Rechte von Familien, Frauen und Kindern?

Beri Fahrbach-Gansky, Crailsheim

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Eine Trasse für Drahtesel gefunden

Das Langenburger Stadtparlament einigt sich nach kontroversen Debatten auf eine Strecke für den geplanten Radweg zwischen Bächlingen und Oberregenbach. weiter lesen