„Ich habe meine Antwort gefunden: Die große Liebe gibt es“

Christina Winkler aus Bronnholzheim hat sich die Frage nach der großen Liebe gestellt und für ihren Dokumentarfilm fünf Ehepaare befragt.

|
Vorherige Inhalte
  • 1/3
    Foto: 
  • Die fünf Ehepaare, die Christina Winkler für ihren Dokufilm interviewt hat. Fotos: Christina Winkler 2/3
    Die fünf Ehepaare, die Christina Winkler für ihren Dokufilm interviewt hat. Fotos: Christina Winkler Foto: 
  • Regisseurin Christina Winkler 3/3
    Regisseurin Christina Winkler Foto: 
Nächste Inhalte

Gibt es die große Liebe, die ein Leben lang hält? Diese Frage hat sich Christina Winkler aus Bronnholzheim mit 23 Jahren gestellt und nach Antworten darauf gesucht. Während sich ihre Kommilitonen in der Abschlussarbeit an der „Hochschule Konstanz Technik, Wirtschaft und Gestaltung“ zum Beispiel mit Apps oder Büchern befassten, drehte sie als Einzige einen Dokumentarfilm – eher untypisch für ihren Studiengang, wie die freiberufliche Kommunikationsdesignerin erklärt. Über ein Praxissemester in einer Filmagentur in München und einen „tollen Professor“ sei sie auf den Geschmack gekommen gewesen, sagt die heute 25-Jährige. Und das Thema war auch schnell gefunden.

„Die Frage nach der großen Liebe hat mich schon immer interessiert“, betont Christina Winkler, die in Steinbach an der Jagst aufgewachsen ist. „Was wahre Liebe ist, habe ich erst herausgefunden.“ Die junge Regisseurin interviewte im Jahr 2014 für ihre Doku fünf Ehepaare unterschiedlichen Alters. Die jüngste Ehefrau ist heute 25 Jahre alt, der älteste Ehemann 80. Die selbst gesetzte Vorgabe: Die Eheleute sollten alle zum ersten Mal verheiratet sein, und die Beziehung sollte mehr als eine reine Zweckgemeinschaft sein. Fündig wurde Winkler im Bekanntenkreis: eine frühere Mitabiturientin, ein Kollege aus dem Praxissemester, die Eltern einer Kommilitonin, eine Arbeitskollegin der Oma und die Großeltern eines Theaterkollegen. Brauchte sie für das erste Interview mit Fridl und Rolf Röhm dreieinhalb Stunden, war das letzte mit Heidi und Horst Oster in 45 Minuten eingetütet.

Erzählung mittels Körpersprache

Wichtig war Christina Winkler, dass die Gesprächssituation in gewohnter Atmosphäre stattfindet. Mit ihrer Kamerafrau Lisa Gandon besuchte sie die Paare zu Hause – bei Edith und Horst Schlecht in Hannover übernachtete man auch – und filmte diese mit einer geführten Kamera und einer Totalen auf ihrem Sofa sitzend. „Sie sollten sich wohlfühlen, und ich hoffte, dass sie mich so auch näher an sich herankommen lassen und dass viel auch über die Körpersprache erzählt wird“, erklärt die Filmerin. Das Ansinnen klappte.

Jedes Paar bekam dieselben Fragen gestellt, zum Beispiel: Wie sah der Antrag aus? Woran hast du gemerkt, dass er der Richtige ist? Was gibt euch Kraft in schweren Zeiten? Wie streitet ihr? Glaubt ihr, die Liebe kann einfach verschwinden? Was lässt euch daran glauben, dass ihr zusammenbleibt bis ans Ende eurer Tage?

Verlässlichkeit ist großes Thema

„Die Antworten waren extrem unterschiedlich, aber insgesamt in der Kernaussage doch alle oft sehr ähnlich“, sagt Christina Winkler. Sie habe im Film dann die Aussagen der einzelnen Personen „so kontrastreich wie möglich“ zusammengeschnitten. Beispielsweise auf die Frage „Was müsste passieren, damit sich eure Wege trennen?“. Während Magdalene Spengler, mit 25 die jüngste Befragte, berichtete, dass Fremdgehen mal passieren könne, sie es aber nicht ertragen würde, sollte sie über einen längeren Zeitraum angelogen werden, erklärte die 49-jährige Heidi Oster, dass es das Schlimmste wäre, sollte ihr Mann eine andere haben. „Bei Frauen war Verlässlichkeit ein großes Thema“, so die Regisseurin.

„Alle Paare waren sehr interessant“, sagt Christina Winkler. „Aber am meisten habe ich mich mit Heidi und Horst identifizieren können. Da ist direkt der Funke übergesprungen. So will ich es in meiner Ehe auch irgendwann haben.“

Die interessanteste Kennenlerngeschichte haben aber Elena und Markus Grimm zu bieten. „Elenas Schwester wurde auf einer Faschingsveranstaltung von Markus fast über den Haufen gerannt, und die hat dann gesagt: Du könntest meiner Schwester gefallen. Sie haben sich wohl gefallen“, erklärt Christina Winkler und lacht.

Fünf Geschichten von der großen Liebe

Aus den knapp acht Stunden Rohmaterial hat die Regisseurin in langer, mühevoller Arbeit eine 55-minütige Doku zusammengeschnitten. „Zum Schluss konnte ich jeden O-Ton auswendig. Ich saß teilweise 30 Stunden am Stück am Rechner, habe auch noch den Ton gemischt.“ Zu hören ist ein Klavierstück der Künstlerin Sydney Poma – „die Lizenz habe ich für 100 Euro gekauft“. Der passende Titel „Liebenslang – Fünf Geschichten von der großen Liebe“ sei ein Geistesblitz gewesen, sie habe einfach ihre Gedanken schweifen lassen, berichtet die 25-Jährige, die den Film bislang etwa 20-mal gesehen hat – immer mit anderen Leuten. „Er wirkt immer anders, das Gefühl von anderen überträgt sich. Das älteste Paar finden die meisten zuckersüß!“

Der Aufwand lohnte sich: Für ihre Abschlussarbeit erhielt Christina Winkler die Note 1,3. „Aber die Note war mir egal, ich war mit dem Ergebnis einfach so zufrieden.“ Und auch die Beteiligten waren begeistert, nachdem sie das fertige Stück gesehen hatten. Bei der Abschlusspräsentation habe die Tochter von Heidi und Horst gesagt, dass „ich ihrer ganzen Familie ein schönes Geschenk damit gemacht habe. Wir haben dann alle geweint.“

"Es gibt die große Liebe"

Mittlerweile hat Christina Winkler schon ihren nächsten Dokufilm in Planung. Es soll um Yoga gehen. „Ich habe Feuer gefangen. Und ich will gerne weitere große Fragen des Lebens beantworten“, sagt die 25-Jährige, die kurz nach Fertigstellung des Films ihre große Liebe gefunden hat – und wie sollte es in Crailsheim anders sein: auf dem Volksfest. Seit September 2014 ist sie mit Alexander Eder liiert. „Ich glaube, das war mein Geschenk für meine harte Arbeit“, sagt Christina Winkler und lächelt. „Ich habe meine Antwort gefunden. Die große Liebe gibt es – Gott sei Dank!“
 



Die fünf Ehepaare

 
  • Magdalene (25) und Daniel (28) Spengler, Satteldorf, zusammen seit Oktober 2004, verheiratet seit Mai 2012
  • Elena (31) und Markus (39) Grimm, München, zusammen seit 2008, verheiratet seit August 2010
  • Heidi (49) und Horst (55) Oster, Breisgau, zusammen seit 33 Jahren, verheiratet seit 1987
  • Fridl (62) und Rolf (62) Röhm, Nagold, zusammen seit 1973, verheiratet seit 1975
  • Edith (75) und Horst (80) Schlecht, Hannover, zusammen seit 1958, verheiratet seit 1959
Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Lebenshilfe Crailsheim feiert Fünfzigstes

Die Lebenshilfe Crailsheim feiert den 50 Geburtstag.  Menschen mit Behinderung sind mitten drin in den Vorbereitungen. weiter lesen