"Geliebter Sohn, geliebte Tochter"

Gedanken zum Sonntag von Vikar

|

Volker Keith von der katholischen Kirche Crailsheim.

Wenn ich Sie, liebe Leserinnen und Leser, bitten würde, zählen Sie mir drei Dinge auf, die Sie besonders gut können oder drei Eigenschaften, die Sie an sich liebenswert finden, könnten Sie dann spontan antworten?

Ich vermute eher nein.

Diese Aufgabe habe ich den Teilnehmern unserer Exerzitien im Alltag in der letzten Fastenzeit gestellt. Und die meisten hatten damit große Probleme. Obwohl ich von jedem/er Teilnehmer/in locker mindestens fünf Stärken und positive Eigenschaften hätte aufzählen können.

Oft tun wir uns mit Positivem schwer, Negatives dagegen kommt uns gleich in den Sinn. Wir Menschen neigen ja gerne dazu, uns zu vergleichen. Das geht schon im Kindergarten los, wenn ein Kind etwas ein wenig früher kann als das andere.

Auch spielen wir gerne Rollen, weil wir anderen gefallen wollen oder weil wir denken, dass andere es von uns erwarten. Bei Gott ist das anders. Da dürfen wir sein, wie wir sind.

Am letzten Sonntag haben wir mit dem Fest "Taufe des Herrn" die Weihnachtszeit beendet. Im Evangelium haben wir gehört, wie Jesus von Johannes getauft wurde. Dabei öffnete sich der Himmel und eine Stimme sprach: "Du bist mein geliebter Sohn, an dir habe ich Gefallen gefunden."

Diese Zusage, liebe Leserinnen und Leser, gilt auch uns. Die Taufe offenbart uns, dass wir alle Söhne und Töchter Gottes sind. Gottes geliebte Kinder, mit allem Positiven, mit unseren Stärken, aber auch, und vor allem, mit unseren Ecken und Kanten. Achten Sie mal darauf, was Gott Ihnen an Talenten mit auf den Weg gegeben hat. Ich bin mir absolut sicher, es ist eine ganze Menge.

Falls Sie sich schwer damit tun, fragen Sie doch Menschen aus Ihrem persönlichen Umfeld, was sie liebenswert an Ihnen finden, was Ihre Stärken sind. Vielleicht sollten wir uns das viel häufiger sagen, anstatt aneinander zu kritisieren, und miteinander, statt übereinander zu reden.

Vielleicht sollten wir nicht so sehr darauf achten, was Kinder noch nicht können, sondern auf das, was sie können. Nicht jeder ist gleich, und manche brauchen einfach etwas länger.

Öffnet sich da nicht der Himmel?

Drei Wochen ist das neue Jahr nun schon wieder alt. Ich wünsche Ihnen für die restlichen 49 Wochen alles Liebe, Gute, Gottes reichen Segen. Und: Trauen Sie sich etwas zu!

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Dauerbaustelle Kirche

Kirchen: Reformation ist immer. Deshalb sollen die Luther'schen These fortgeschrieben werden, und zwar an einem Bauzaun vor der Johanneskirche. weiter lesen