"France Mobil" gastiert in Kirchberg: Lust auf Frankreich geweckt

Regelrecht Lust auf das Nachbarland Frankreich und seine Sprache hat vor Kurzem Apolline Martins geweckt: Sie gastierte mit der Aktion "France Mobil" an der August-Ludwig-Schlözer-Schule in Kirchberg.

|
So spielerisch geht's nicht immer zu im Französisch-Unterricht: Kirchberger Realschüler während des Gastspiels des "France-Mobils". Privatfoto

Die Aktion "France-Mobil" zählt zu einer Initiative der Kulturabteilung der französischen Botschaft und der Robert-Bosch-Stiftung (siehe Info). Apolline Martins ist eine von zwölf Mitarbeiterinnen und seit September 2014 in ganz Baden-Württemberg unterwegs. Nun also war sie in Kirchberg.

Für die Sechstklässler stand eine Schnupperstunde auf dem Programm. Schon nach einer kurzen Vorstellung Martins auf Französisch konnten die Schüler sie sofort imitieren. Auch im anschließenden Pantomime-Spiel, in dem es um ähnlich klingende deutsche und französische Wörter ging, stellten die jungen Hohenloher fest, dass sie bereits viele französische Begriffe kannten - zum Beispiel "le téléphone" oder "la banane".

Absoluter Höhepunkt war eine kurze Videosequenz der Arte-Serienreihe "Karambolage" zum Thema "bises" - also Küsschen - verbunden mit der Frage: Wie viele davon werden in welcher Region Frankreichs gegeben?

Die Französischgruppen der achten und neunten Klasse erhielten eine spielerische Einheit, für die im normalen Unterricht kaum Zeit bleibt. Martins begann mit einem Würfelspiel. Die Achtklässler mussten bei jeder Würfelseite verschiedene Dinge über sich, wie zum Beispiel Name, Familie oder Hobbys, auf Französisch erzählen. Bei den Neuntklässlern ging's um französische Länder, Städte, Marken oder Berühmtheiten. Im Anschluss durften die Achtklässler ein Mädchen-Jungs-Duell mit einem Memory-Spiel zu deutsch-französischen Vergleichen spielen.

Das abschließende Video informierte die Achtklässler über die französische Sehenswürdigkeit schlechthin, den Eiffelturm. Die Neuntklässler dagegen beschäftigten sich mit französischer Werbung. Beim Betrachten der Werbeclips sollten die Schüler so schnell wie möglich das jeweilige Thema herausfinden. Außerdem schauten auch sie das "bises"-Video und berichteten im Anschluss von ihren "Begrüßungs-Erfahrungen" aus dem Frankreich-Austausch.

"France Mobil" demnächst auch in Schrozberg

Das Programm "France Mobil" wurde 2002 von der Robert-Bosch-Stiftung und der französischen Botschaft in Berlin ins Leben gerufen. Der Autobauer Renault stellt Fahrzeuge zur Verfügung, mit denen die Lektoren Kindergärten, Grund-, Real- und Berufsschulen sowie Gymnasien in Deutschland ansteuern.

Die Entsprechung in Frankreich ist die Aktion "Deutsch Mobil". Die Programme wurden 2004 für ihr vorbildliches Engagement in der deutsch-französischen Zusammenarbeit mit dem Adenauer-de-Gaulle-Preis ausgezeichnet.

Auch die Schule Schrozberg bekommt Besuch vom "France Mobil": am Mittwoch, 17. Juni.

SWP

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Siedler setzen sich durch

Gemeinderat akzeptiert den Wunsch der Siedlungsgemeinschaft Sauerbrunnen, das Wohngebiet am Lärmschutzwall über die Brunnenstraße zu erschließen. weiter lesen