"Eine Hütte Gottes"

Ein ganz besonderes Geburtstagsgeschenk für den früheren Gaggstatter Pfarrer Willi Mönikheim war die Premiere des Dokumentarfilms über die Gaggstatter Jugendstilkirche von Waldemar Jauch.

|
Bei der Feier zum 70. Geburtstag des früheren Gaggstatter Pfarrers Willi Mönikheim präsentierte Waldemar Jauch (rechts) seinen neuen Film über die Gaggstatter Jugendstilkirche. Foto: Hartmut Volk

Die Jugendstilkirche habe ihn schon immer fasziniert, sagte der passionierte Hobbyfilmer, der schon viele preisgekrönte Dokumentarfilme über seine Hohenloher Heimat gedreht hat. "Aber wenn ich schon einen Film über sie mache, dann nur mit Mundartpfarrer Mönikheim", berichtete Jauch den zahlreichen Besuchern am Sonntagabend in der Kirche.

Mit seinen Mundartpredigten hat Willi Mönikheim, der von 1981 bis 2001 mit Leib und Seele Pfarrer in Gaggstatt war, das Gotteshaus weithin bekannt gemacht. Deshalb hat er nicht gezögert, als der Crailsheimer Filmemacher ihn vor zwei Jahren, als er schon längst im Ruhestand war, darum bat, im Film durch die Kirche zu führen. Denn, so Jauch: "Einer, der so schöne Geschichten erzählen kann, dem hört man gerne zu." Während der zweitägigen Dreharbeiten für den 30-Minuten-Streifen habe er von Mönikheim viel Interessantes erfahren, das nirgends zu lesen sei.

"Eine Hütte Gottes", nennt Jauch seinen neuen Film, angelehnt an den Leitspruch aus der Johannes-Offenbarung, den der Architekt Theodor Fischer 1904 für den Doppelturmbau wählte. Sein außergewöhnlicher Baustil stieß seinerzeit bei den Dorfbewohnern auf viel Ablehnung, berichtet Mönikheim vor den Kamera. In Hohenloher Mundart führt er durch seine geliebte Kirche, erläutert ihre geheimnisvolle Zahlen- und Farbensymbolik, und entschlüsselt anschaulich deren theologische Botschaft: "Wos dir Farwe, Forme zeiche, des schdellt deim Leewa naii Weiche und richt di uff en Herrgot aus, schnauf ganz beruhicht ei und aus", rezitiert der Mundartpfarrer dabei aus seinem Gedicht über das Gotteshaus.

Waldemar Jauch hat den Detailreichtum des kunsthistorischen Kleinods in stimmungsvollen Einstellungen festgehalten, wanderte mit der Kamera bis hoch hinauf in den Glockenstuhl, besuchte den Organisten Tilman Schüttler an seinem Instrument, und porträtierte den Auftritt des Hohenloher Streichquartetts - stellvertretend für die vielen Kirchenkonzerte, von denen Organisatorin Barbara Hohlfeld im Film berichtet.

Die Premiere in der Kirche schloss mit einer von Orgel und Posaunenchor begleiteten Andacht von Pfarrer Mönikheim ab. Sie bildete auch den Abschluss der Feier zu seinem 70. Geburtstag, den der heute in Bad Mergentheim lebende Pensionär zusammen mit seiner Familie in der Dorfgemeinschaft feierte, die 20 Jahre lang das Zentrum seines Wirkens bildete.

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Von Wolpertshausen nach Berlin

Aus Wolpertshausen mit seinen 1200 Einwohnern kam man lange kaum weg. Jetzt fährt von hier aus ein Flixbus in die Hauptstadt. Wer braucht diese Verbindung? weiter lesen