Crailsheim:

sonnig

sonnig
18°C/6°C

Hochwasserschutz in Wengen hat sich bewährt

"Wir sind beim Hochwasser mit einem blauen Auge davongekommen", bilanziert der Sulzbach-Laufener Bürgermeister Markus Bock. Erstmals musste die Schutzmauer in Wengen aufgebaut werden.

CORNELIA KAUFHOLD | 0 Meinungen

Auch für den Hochwasserschutz hat Sulzbach-Laufen Fördergelder erhalten. Wie gut dieses Geld investiert ist, hat sich am Wochenende gezeigt. In der Nacht auf Samstag wurde erstmals die mobile Schutzmauer in Wengen aufgebaut. Sie hielt die braunen Kocherfluten aus dem Dorf heraus. "Wengen wäre uns abgesoffen", erzählte gestern Bürgermeister Bock. Der Pegel stieg auf 3,60 Meter, exakt 14 Zentimeter unter dem Höchststand beim Weihnachtshochwasser im Jahr 1993.

Regierungspräsident Johannes Schmalzl vernahm diese Nachricht gestern bei seiner Stippvisite in Sulzbach-Laufen mit Genugtuung. Er freut sich über das "positive Feedback" und vor allem über den Nachweis, dass auch diese Gelder sinnvoll angelegt sind. In Sulzbach war gestern noch die Nestelbergstraße gesperrt. Bei den Sportplätzen hatte der Kocher am Wochenende sein Bett verlassen. Am Nestelberg gab es zwei, drei kleine Rutschungen, die zwischenzeitlich beseitigt sind. Auch Michael Görke, Markus Bocks Amtskollege in Eibau, der Sulzbach-Laufener Partnergemeinde in der Oberlausitz, atmet auf. "Bei uns ist das Hochwasser auf Kante abgegangen", sagte er gestern auf Nachfrage unserer Zeitung. "Wir haben kaum Schäden." Seit dem letzten schlimmen Hochwasser vor drei Jahren hat Eibau in den Hochwasserschutz investiert - mit 90 Prozent Förderung durch das Land Sachsen. Die 1,5 Millionen Euro-Investition hat sich auch in Eibau bezahlt gemacht.

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

Zum Schluss

Festival lockt 18.500 Zuschauer

So sieht "abreißen" aus: Der Sänger von Enter Shikari war gestern nicht zu stoppen - und ging auf Tuchfühlung mit den begeisterten Fans auf der Rothenburger Eiswiese.

Überwiegend sonnig-warmes Wetter, keine größeren Zwischenfälle: Das 19. Taubertal-Festival auf der Eiswiese bei Rothenburg war ein voller Erfolg - auch dank 18 500 Besuchern, die ausgelassen feierten. mehr

Festival lockt 18.500 Zuschauer

So sieht "abreißen" aus: Der Sänger von Enter Shikari war gestern nicht zu stoppen - und ging auf Tuchfühlung mit den begeisterten Fans auf der Rothenburger Eiswiese.

Überwiegend sonnig-warmes Wetter, keine größeren Zwischenfälle: Das 19. Taubertal-Festival auf der Eiswiese bei Rothenburg war ein voller Erfolg - auch dank 18 500 Besuchern, die ausgelassen feierten. mehr

Festival lockt 18.500 Zuschauer

So sieht "abreißen" aus: Der Sänger von Enter Shikari war gestern nicht zu stoppen - und ging auf Tuchfühlung mit den begeisterten Fans auf der Rothenburger Eiswiese.

Überwiegend sonnig-warmes Wetter, keine größeren Zwischenfälle: Das 19. Taubertal-Festival auf der Eiswiese bei Rothenburg war ein voller Erfolg - auch dank 18 500 Besuchern, die ausgelassen feierten. mehr