Crailsheim:

wolkig

wolkig
20°C/6°C

Hochwasserschutz in Wengen hat sich bewährt

"Wir sind beim Hochwasser mit einem blauen Auge davongekommen", bilanziert der Sulzbach-Laufener Bürgermeister Markus Bock. Erstmals musste die Schutzmauer in Wengen aufgebaut werden.

CORNELIA KAUFHOLD |

Auch für den Hochwasserschutz hat Sulzbach-Laufen Fördergelder erhalten. Wie gut dieses Geld investiert ist, hat sich am Wochenende gezeigt. In der Nacht auf Samstag wurde erstmals die mobile Schutzmauer in Wengen aufgebaut. Sie hielt die braunen Kocherfluten aus dem Dorf heraus. "Wengen wäre uns abgesoffen", erzählte gestern Bürgermeister Bock. Der Pegel stieg auf 3,60 Meter, exakt 14 Zentimeter unter dem Höchststand beim Weihnachtshochwasser im Jahr 1993.

Regierungspräsident Johannes Schmalzl vernahm diese Nachricht gestern bei seiner Stippvisite in Sulzbach-Laufen mit Genugtuung. Er freut sich über das "positive Feedback" und vor allem über den Nachweis, dass auch diese Gelder sinnvoll angelegt sind. In Sulzbach war gestern noch die Nestelbergstraße gesperrt. Bei den Sportplätzen hatte der Kocher am Wochenende sein Bett verlassen. Am Nestelberg gab es zwei, drei kleine Rutschungen, die zwischenzeitlich beseitigt sind. Auch Michael Görke, Markus Bocks Amtskollege in Eibau, der Sulzbach-Laufener Partnergemeinde in der Oberlausitz, atmet auf. "Bei uns ist das Hochwasser auf Kante abgegangen", sagte er gestern auf Nachfrage unserer Zeitung. "Wir haben kaum Schäden." Seit dem letzten schlimmen Hochwasser vor drei Jahren hat Eibau in den Hochwasserschutz investiert - mit 90 Prozent Förderung durch das Land Sachsen. Die 1,5 Millionen Euro-Investition hat sich auch in Eibau bezahlt gemacht.

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

Zum Schluss

Die Queen in Langenburg

Heute eines der Prunkstücke im Automuseum: Fürst Philipp zu Hohenlohe-Langenburg ist stolz darauf, den royalen Mercedes 600 L präsentieren zu können. Dazu gehört natürlich auch ein Film, der den Besuch der Königin vor 50 Jahren zeigt.

Vor 50 Jahren besuchten Queen Elizabeth II. und ihr Ehemann Prinz Philipp Schwäbisch Hall und Langenburg. Nicht nur die Verwandten waren entzückt. Am Sonntag jährte sich das Ereignis. mehr

Die Queen in Langenburg

Heute eines der Prunkstücke im Automuseum: Fürst Philipp zu Hohenlohe-Langenburg ist stolz darauf, den royalen Mercedes 600 L präsentieren zu können. Dazu gehört natürlich auch ein Film, der den Besuch der Königin vor 50 Jahren zeigt.

Vor 50 Jahren besuchten Queen Elizabeth II. und ihr Ehemann Prinz Philipp Schwäbisch Hall und Langenburg. Nicht nur die Verwandten waren entzückt. Am Sonntag jährte sich das Ereignis. mehr

Wassermelonen-Brot

Der taiwanesische Bäcker Lee Wen-fa mit seinem Wassermelonen-Brot. Foto: David Chang

Grünteepulver, Erdbeeren, Bambuskohle und Lebensmittelfarbe: Daraus hat ein Bäcker in Taiwan ein sogenanntes Wassermelonen-Toastbrot gebacken. mehr