Biogas: Es geht ums Ganze

"Es geht ums Ganze" formuliert die Kirchberger IBBK Fachgruppe Biogas und ruft zugleich zur Aktion "Erneuerbare Energiewende jetzt" auf. Morgen beginnt dazu in Wolpertshausen eine Gesprächsrunde.

MATHIAS BARTELS |

Experten und Politiker sollen an der Aktion teilnehmen, bei der morgen in Wolpertshausen für die Biogastechnologie geworben werden soll. Denn die steht nach Ansicht von Michael Köttner, dem Vorsitzenden der Fördergesellschaft für nachhaltige Biogas- und Bioenergienutzung (FnBB), nach den Reformvorschlägen von Sigmar Gabriel, Bundesminister für Wirtschaft und Energie, quasi vor dem Aus.

"Die Vorschläge sind ein großer Schock für die Biogasbranche und würden das sofortige Aus für viele Firmen und den Verlust vieler tausend Arbeitsplätze bedeuten", heißt es in einer Stellungnahme des FnBB. Die derzeit für die Novelle des Erneuerbare-Energien-Gesetzes (EEG) vorgeschlagenen Vergütungssätze würden es unmöglich machen, dass neue Biogasanlagen wirtschaftlich betrieben werden könnten, heißt es weiter.

Die Unterstützung für landwirtschaftliche Neuanlagen mit mehr als 75 Kilowatt schrumpfe auf ein so niedriges Niveau, dass Deutschland im Vergleich zu anderen EU-Ländern auf einen der letzten Plätze zurückfiele. Die Folgen: Die Bundesrepublik verlöre ihre Vorreiterrolle, der Verlust von Betrieben und Arbeitsplätzen sowie eine Verschiebung der Kosten für die Energiewende von heute in die Zukunft.

Die Preisdebatte über die "Unbezahlbarkeit der Erneuerbaren Energien" suggeriere, dass man sich vor allem die Biogastechnologie nicht mehr leisten könne. Dabei bestünde gerade bei Biogas noch massig Ausbaupotenzial, verdeutlicht Michael Köttner, "mindestens doppelt soviel Stromerzeugung wie heute wäre möglich - allein aus Gülle, Festmist, Reststoffen und Bioabfall". Zudem entstehe nicht nur Strom, sondern auch organischer Dünger. Die FnBB fordert einen weiteren Ausbau: "Reiner Bestandsschutz bedeutet Stillstand - auch bei den existierenden Anlagen". Die Initiative "Erneuerbare Energiewende jetzt" fordert die Unternehmen der Branche auf, sich am heutigen Branchenaktionstag zu beteiligen, zu dem der Fachverband Biogas aufruft. Das Motto: "Nicht die Luft aus der Energiewende lassen".

Info Die FnBB ist aus den mittlerweile 25-jährigen Aktivitäten der Fachgruppe Biogas an der Bauernschule Hohenlohe in Weckelweiler hervorgegangen und ist damit Deutschlands älteste Biogasvereinigung. Der gemeinnützige Verein hat rund 300 Mitglieder.

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

Zum Schluss

Kurioses rund um "Pokémon Go"

Pokémon Go-Spieler in Hamburg. Foto: Lukas Schulze

Der eine findet ein Pärchen beim Sex statt virtueller Monster. Der andere wird direkt festgenommen. "Pokémon Go" hält Deutschland in Atem. Seitdem das Online-Spiel hier zu haben ist, steht so einiges Kopf. mehr

Umfrage: Internet auf der ...

Stiller Ort zum Surfen: Die Toilette. Foto: Monika Skolimowska

In der einen Hand das Klopapier, in der anderen das Smartphone - für fast jeden Zweiten in Deutschland ist das einer Umfrage zufolge kein Problem. 45 Prozent der Befragten gaben an, dass sie auf der Toilette selten oder regelmäßig im Internet surfen. mehr

Studie: Meiste Reiche leben in ...

Weltweit gibt es immer mehr Millionäre. Auch in Deutschland steigt die Zahl der Reichen. Das geht aus einer Studie des Beratungsunternehmens Capgemini hervor. mehr