200 Maschinen sind bei der Wheelies-Messe in der Arena Hohenlohe zu sehen

Letztes Jahr knackte die größte Motorradmesse in der Region die 15.000-Besucher-Marke. Für dieses Wochenende erwartet Organisator Eberhard Hermann wieder genauso viele Biker und Interessierte auf der Wheelies.

|
Ihren Namen verdankt die Motorradmesse der Fahrtechnik, die der Stuntman auf dem Foto demonstriert: dem Wheelie. Dabei fahren erprobte Biker - zum Teil tausende von Metern - auf dem Hinterrad ihrer Maschine.  Foto: 

Auf dieses Ereignis freuen sich Freunde von motorisierten Zweirädern schon seit Monaten: die Motorradmesse Wheelies in der Arena Hohenlohe in Ilshofen. Am Samstag, 9. März, und Sonntag, 10. März, können sich Biker und Interessierte - nun bereits zum fünften Mal in den Hallen der Arena - an den knapp 70 Ständen erfreuen. Zu erwerben gibt es alles vom Helm über Navigationsgeräte bis hin zu Motorradliteratur.

"Wenn das Wetter mitspielt, erwarte ich mindestens 15.000 Besucher - so wie letztes Jahr", sagt Eberhard Hermann, Organisator der Wheelies-Messe und Herausgeber des gleichnamigen kostenlosen Magazins. Seit dem Umzug von der Gartenschauhalle in Schwäbisch Hall ist die Motorradmesse gewachsen. 3000 Quadratmeter Außengelände stehen nun zur Verfügung - kein Vergleich zum vorherigen Veranstaltungsort. "Insgesamt werden wir 200 Maschinen ausstellen", erzählt der Bibersfelder Hermann - unter ihnen Neuheiten wie die BMW GS 1200 wassergekühlt, die Kawasaki Z 800 oder auch sogenannte Custombikes, speziell auf Kundenwunsch angefertigte Motorräder. Auf einigen Modellen darf probegesessen werden, nur das Fahren ist nicht erlaubt. Wobei das "eine Idee für die Zukunft" wäre, wie Organisator Hermann sinniert.

Neben Motorrädern und Zubehör für die Maschinen wird den Besuchern der Wheelies-Messe eine Stuntshow geboten. "Dieses Jahr ist ein Stuntman dabei, der noch nie zuvor auf der Messe aufgetreten ist", verrät Hermann. Außerdem verschönert Peter Riedel wieder Frauenkörper mit Bodypainting. Am Sonntagmorgen um 10 Uhr findet ein Bikergottesdienst mit Pfarrer Jakobus Richter statt. "Bis zu 300 Motorradfahrer waren in den letzten Jahren anwesend", erzählt Messe-Chef Eberhard Hermann. Andere Geistliche würden von einer solchen Resonanz träumen. "Richter spricht einfach über die Sorgen, die Biker haben", fasst er zusammen.

Und was ist nun noch zu tun bis zum Messestart? "Als Erstes müssen 2000 Quadratmeter Teppichboden verlegt werden", sagt Hermann stöhnend. Das würden er und ein anderer Helfer nur zu zweit machen. Dann werden die Messestände ausgemessen und am Freitag wird aufgebaut.

Worauf freut sich der Organisator, der selbst eine KTM 990 besitzt, am meisten? "Darauf, viele Freunde und Bekannte wiederzusehen. Man frischt alte Erlebnisse wieder auf. Auch jetzt wird der Freundeskreis immer noch größer, vor allem, wenn man so viel unterwegs ist wie ich", sagt Hermann. Dennoch könne er die Messe immer nur kurze Augenblicke lang genießen, weil einfach zu viel los sei. Für den Bibersfelder ist es mittlerweile die 40. Wheelies-Messe, die er fast in Eigenregie organisiert.

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Gericht: Verurteilung wegen Volksverhetzung

Das Amtsgericht verurteilt einen Ordner wegen ausländerfeindlichen Äußerungen. Der 57-Jährige bestreitet die Vorwürfe. weiter lesen