Zwei Konzepte vorbereitet

Interessierte haben kürzlich von Experten Informationen über das Carsharing, die gemeinschaftliche Nutzung von Autos, eingeholt. Bei der VHS-Veranstaltung wurde ein Konzept für Crailsheim vorgestellt.

|
Jürgen Lobach, Geschäftsführer CC-Unirent System GmbH, war einer der beiden Referenten, die kürzlich über Carsharing-Modelle referierten. Foto: Stadtverwaltung

Mehr als 145 Gemeinschaften in Deutschland bieten Carsharing bereits in 343 Städten und Gemeinden an und fast 500 000 Kunden nutzen diese Angebote. Dies berichtete Willi Loose, Geschäftsführer des Bundesverbands Carsharing.

Loose referierte über zwei Angebotsformen von Carsharing, die grundsätzlich zu unterscheiden sind: Beim "stationsbasierten Carsharing" gibt es einen festen Parkplatz, an dem das Auto abgeholt und wieder zurückgebracht werden muss. Die zweite Form nennt sich das "frei im Straßenraum verfügbare Angebot" oder auch "free floating". Hierbei sind Fahrzeuge innerhalb eines bestimmten Geschäftsbereichs frei verfügbar. Loose betonte, dass sich für Crailsheim die Form des "stationsbasierten Carsharings" besser eignen würde.

Loose stand auch für Fragen zur Verfügung. So interessierte die Teilnehmer der VHS-Veranstaltung beispielsweise, ob ein Carsharing-Angebot auch städteübergreifend genutzt werden kann und ob es Statistiken darüber gibt, wie viele Personen wirklich ein Fahrzeug erhalten, wenn sie eines benötigen. "Ob man auch in anderen Städten bei Bedarf ein Carsharing-Auto nutzen kann, hängt von dem jeweiligen Konzept ab, es gibt jedoch viele Anbieter, die dies ermöglichen. Zufriedenheitsbefragungen belegen, dass bis zu 98 Prozent der Fahrzeuge zum gewünschten Zeitpunkt zur Verfügung stehen", so Loose.

Nach der Einführung wurde ein Carsharing-Konzept für Crailsheim vorgestellt. Geschäftsführer Jürgen Lobach von der CC-Unirent System GmbH präsentierte den Besuchern ein Konzept, deren Vertriebspartner die Autovermietung Lindenmeyer sein wird. Bereits Ende dieses Monats wird das Automobil-Forum Stegmaier mit dem Carsharing beginnen. "Für uns ist es erfreulich, dass beide Carsharing-Anbieter ihre Konzepte in Crailsheim umsetzen", berichtete Wirtschaftsförderin Verena Kurz, die die Veranstaltung mit VHS-Leiter Martin Dilger initiiert hatte.

Die CC-Unirent System GmbH soll mit ihrem Projekt im ersten Quartal 2014 mit zehn bis 20 Fahrzeugen beginnen. Derzeit werden in Zusammenarbeit mit der Stadt Crailsheim geeignete Standorte geprüft, um ein flächendeckendes Angebot zu ermöglichen. Die Wartung der Fahrzeuge wird durch den Vertriebspartner Lindenmeyer gewährleistet. Als weiterer Vertriebspartner ist die Deutsche Bahn zu nennen.

Eine Kooperation mit einem weiteren Anbieter ermöglicht den Zugriff auf Fahrzeuge in Deutschland, der Schweiz, Österreich und den Niederlanden. Kooperationen mit örtlichen Unternehmen sind ebenfalls angestrebt. Zur Auswahl sollen unterschiedliche Fahrzeugtypen stehen, die unterschiedlichen Buchungsklassen zugeordnet werden.

Die Buchung von Fahrzeugen erfolgt kostenlos online oder telefonisch bei einem Callcenter. Außerdem wird eine App entwickelt, über die eine Buchung ebenfalls möglich sein wird.

Ein konkretes Abrechnungsmodell steht noch nicht fest. Grundsätzlich werden jedoch Ruhe- beziehungsweise Parkzeiten günstiger berechnet als Fahrtzeiten.

Auf die Frage, welche Selbstbeteiligung bei einem schuldhaften Unfall auf einen Kunden zukommt, antwortete Lobach, dass die generelle Selbstbeteiligung bei 1000 Euro liegt, welche jedoch durch das Buchen zusätzlicher Versicherungspakete minimiert werden kann.

Die Zuhörer interessierte auch, wie ökologischen Ansprüchen entsprochen werden könne, beispielsweise durch die Bereitstellung von Hybrid- oder Elektrofahrzeugen. Hier sei zu prüfen, ob zum Beispiel Ladestationen für Elektrofahrzeuge zur Verfügung stehen, wie groß die Nachfrage ist und wie lange die gefahrenen Strecken im Durchschnitt sein werden, erläuterte Lobach.

Seit April 2013 bietet Ford als erster Automobilhersteller mit der Deutschen Bahn ein Carsharing-Programm an. Das Angebot wird Schritt für Schritt flächendeckend erweitert. Auch die Automobil-Forum Stegmaier Crailsheim GmbH wird ab Ende Oktober 2013 Carsharing anbieten. Als Ford-Händler agiert das Automobil-Forum Stegmaier eigenständig, wobei registrierte Kunden auch die Fahrzeuge von anderen Kooperationspartnern bundesweit nutzen können. Anfangs wird das Automobil-Forum Stegmaier drei Fahrzeuge einsetzen. Zunächst stehen ein Ford Ka, ein Fiesta und ein Transit zur Verfügung. Für die Jahre 2014/2015 plant Stegmaier den Ausbau der Fahrzeugklassen sowie den Einsatz von Elektromobilen und Einweg-Systemen.

Der Kunde zahlt eine einmalige Gebühr von 49 Euro für die Registrierung und erhält Zugangsdaten und Kundenkarte, die den Zugang zum Fahrzeug ermöglichen. Eine monatliche Gebühr wird nicht erhoben. Nach der Registrierung kann der Kunde Fahrzeuge seiner Wahl über das Internet, über eine App oder telefonisch buchen. Der Nutzungspreis setzt sich aus dem Kilometerpreis und dem Zeitpreis zusammen. Zusätzlich werden Fahrzeugtyp und Stundenfenster mit unterschiedlichen Preisvariationen berechnet. Im Schadensfall beträgt die Selbstbeteiligung 1500 Euro, der Betrag kann durch ein zusätzliches Versicherungspaket auf 300 Euro gesenkt werden.

Info www.ccunirent.com, www.ford-carsharing.de

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

B290-Terror in Hengstfeld: Der Horror vor der Haustür

Die Umleitung um Wallhausen verwandelt Hengstfeld in ein gefährliches Pflaster – vor allem für ein ganz bestimmtes Haus. weiter lesen