Wohnung brennt, Frau verletzt

|

Eine leicht verletzte Frau sowie Sachschaden von etwa 200 000 Euro sind die Bilanz eines am Freitag gegen 21.10 Uhr ausgebrochenen Brandes in einem Zweifamilienhauses in Neckarzimmern. Vermutlich ausgelöst von einem auf dem Ofen abgestellten Topf mit heißem Fett, geriet die Küche der Wohnung in Brand. In der Folge brannte die gesamte Wohnung aus. Auch die Wohnung im Erdgeschoss wurde durch Rauch in Mitleidenschaft gezogen. Die mit sieben Einsatzfahrzeugen und 50 Mann zur Brandbekämpfung ausgerückte Feuerwehr sowie die Bundeswehr brachte gegen 22 Uhr den Brand unter Kontrolle. Ein Übergreifen auf benachbarte Gebäude konnte verhindert werden. Um 0.30 Uhr war der Brand gelöscht. Die 63-jährige Wohnungsinhaberin erlitt eine Rauchgasvergiftung und musste in ein Krankenhaus eingeliefert werden. Zum Zeitpunkt des Brandausbruchs war neben der 63-jährigen nur eine weitere Person im Haus. Sie blieb unverletzt.

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Zusammen ist man weniger allein

Viele Menschen vereinsamen mit zunehmendem Alter in ihren eigenen vier Wänden. Eine Gruppe Crailsheimer hat ein wirkungsvolles Mittel dagegen gefunden. weiter lesen