Wissenswertes zu . . .

. . . "Made in Japan". Unter diesem Titel zeigt das Crailsheimer Stadtmuseum im Spital vom 30. November bis 1. Februar Batteriespielzeug.

|
"Miss Friday Typist" kann dank batteriebetriebenem Motor in die Tasten hauen. Privatfoto

Sie sind poppig, sie sind skurril, sie sind niedlich. Gebaut wurden die kleinen Spielzeugautomaten, die im Stadtmuseum gezeigt werden, von etwa 1950 bis 1970 in Japan. Die von Batterien betriebenen Motoren und Schaltanlagen im Inneren ermöglichten nicht nur Bewegungen, Glühbirnen ließen die Augen leuchten, kleine Magneten hoben Dinge an, aus der Nase wurde Rauch geblasen.

Die 150 gezeigten Batterieautomaten sind Teil der Sammlung von Rosemarie und Götz Weidner, München. Die Ausstellung ist die Fortsetzung der Schau "Zieh mich auf!", in der Figuren mit Uhrwerkantrieb zu sehen waren.

Vernissage ist am Sonntag, 30. November, um 11 Uhr. Am 3. und 17. Dezember werden jeweils um 16.30 Uhr Figuren vorgeführt.

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Schwäbisch Hall: Kahlschlag in Spielhallen-Branche

Der gesetzlich eingeführte Mindestabstand von 500 Metern für Spielcasinos hat auch Folgen in Hall. weiter lesen