Viele Antworten auf Fragen in der Pflege

Die Qualität der Arbeit in Pflegeberufen steht im Fokus einer Ausstellung, die im Foyer des Klinikums Crailsheim zu sehen ist. "Pflege-Fit" gibt Antworten auf Fragen, die sich im pflegerischen Berufsalltag stellen.

|
Pflegedienstleitung Ulrike Bolte (links), Pflegeassistentin Oana Apostolache sowie die stellvertretende Bereichsleitung Leonarda Onisk unterhalten sich über die Ausstellung "Pflege-Fit". Privatfoto

Immer weniger Beschäftigte in Pflegeberufen, immer mehr Pflegebedürftige: Auch deshalb soll die Qualität der Arbeit in Pflegeberufen verbessert werden. Die Ausstellung "Pflege-Fit" soll dazu Anstöße geben. Sie wurde als Teil des Demografieprojektes "Regio-Biz" der Wirtschaftsförderungsgesellschaft des Landkreises Schwäbisch Hall nach Crailsheim geholt und ist dank der Unterstützung des Ministeriums für Finanzen und Wirtschaft aus Mitteln des Europäischen Sozialfonds kostenfrei.

Lob tut gut

Die Ausstellung besteht aus neun Modulen: "Mensch im Mittelpunkt" ist den Pflegenden und den Pflegebedürftigen gewidmet. "Mit Sicherheit mehr Qualität" erklärt, dass gute Standards am Arbeitsplatz für alle wichtig sind und welche Vorteile ein funktionierendes Gesundheitsmanagementsystem hat. Ganz praktisch wird es beim Modul "Den Rücken stärken": Es werden Tipps gegeben, wie man Rückenbeschwerden vorbeugen kann. Leichter gesagt als getan ist "Einfach mal abschalten", aber Kurzpausen sind ein wichtiges Element, um Hektik und Stress zu verdauen. Auch das Modul "Mit Widersprüchen leben lernen" zeigt, dass die Ausstellung sich mit den Realitäten auseinandersetzt. Reflektiert werden die Anforderungen des Pflegealltags und die eigenen Ansprüche. "Und jetzt - Applaus, Applaus!" erinnert daran, dass sich Lob nicht nur gut anhört, sondern auch guttut.

Fort- und Weiterbildung in der Pflege sind beim Modul "Auf zu neuen Ufern" angesprochen. Wichtige Themen in der Pflege sind die Vereinbarkeit von Familie und Beruf sowie die Work-Life-Balance: Arbeit und Privatleben so zu gestalten, dass der Mensch in einem Gleichgewicht zwischen beiden Bereichen gut leben kann.

"Gesunder Egoismus" betont, dass eine Pflegekraft auch auf sich selbst aufpassen und mit den eigenen Kräften haushalten muss, um physischer und psychischer Belastung gewachsen zu sein.

Derzeit wird im Klinikum Crailsheim ein Grundkurs "Kinästhetik" für die Pflegekräfte durchgeführt. Er sensibilisiert für die eigene, rückenschonende Bewegung und wie Patienten in ihrer eigenen Bewegung gezielt unterstützt werden können, zum Beispiel beim Transfer vom Bett zum Stuhl, erklärt Pflegedienstleitung Ulrike Bolte.

Regelmäßig finden Schulungen in den Feldern Hygiene, Arbeitssicherheit, Reanimation und Datenschutz statt. Wer sich im Beruf weiterqualifizieren möchte, kann unterschiedliche Fortbildungen nutzen, zum Beispiel im Wundmanagement oder im Schmerz- oder Qualitätsmanagement. Fachweiterbildungen können in den Bereichen Anästhesie und Intensivpflege, Geriatrie, Endoskopie und für Leitungsaufgaben absolviert werden. Studienfächer sind unter anderem Gesundheits- oder Pflegemanagement sowie Pflegepädagogik.

Eng verzahnt mit dem Klinikum Crailsheim ist die Schule für Pflegeberufe. "Und wir bieten mit ein- bis zweiwöchigen Praktika im Klinikum jungen Menschen die Möglichkeit, die anspruchsvolle, aber auch erfüllende Tätigkeit in der Pflege kennenzulernen", erklärt Bolte. Bewerbungen für Praktika laufen über die Pflegedienstleitung.

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Keiner soll zurückbleiben

Die Agentur für Arbeit, das Jobcenter und das Landratsamt im Kreis Ansbach bilden eine Jugendberufsagentur – zur besseren Förderung benachteiligter Jugendlicher. weiter lesen