Verzicht auf Windkraft-Vorranggebiet im Schäferwald überrascht

Dass der Schäferwald windradfrei bleibt, ist nicht den Protesten, sonderm dem Naturschutz geschuldet. Ohne private Greifvögel-Beobachtungen wäre das Areal aber wohl weniger gründlich untersucht worden.

|

Monatelang wurden Flächen unter die Lupe genommen. es wurde über Abstände gestritten, es gab Info-Abende für die Bürger und interessierte Investoren stellten Pläne für einen künftigen Windpark vor. Viele Arbeitsstunden und auch viel Aufregung flossen in das Projekt. Seit Jahresbeginn war es ruhiger geworden um das geplante Vorranggebiet im Schäferwald zwischen Vorder- und Hinteruhlberg in der Gemeinde Frankenhardt. Der Grund: Die Verwaltungsgemeinschaft Crailsheim (VVG) hatte ein Artenschutzgutachten in Auftrag gegeben, das die Vorkommen seltener Greifvogelarten überprüfen sollte. Bis zum Ende der Untersuchung sollte das Verfahren ruhen.

Die Pressekonferenz der VVG mit der Nachricht, dass die Vorrangfläche im Schäferwald gestrichen werden soll, kam daher für viele überraschend. Auch für die Bürger, die sich in der „Interessengemeinschaft Uhlberg und Umgebung“ zusammengeschlossen haben, um den Bau eines Windparks vor ihrer Haustür zu verhindern. Sie treffen sich morgen, um über das weitere Vorgehen zu beraten.

„Der Grund für die Streichung der Fläche ist ein Zwischenbericht des Büros Gekoplan, von dem das Gutachten erstellt wird“, erklärt der Frankenhardter Bürgermeister Jörg Schmidt auf HT-Anfrage. In diesem Bericht tauchen ein äußerst seltener Wespenbussard und 22 weitere streng geschützte Greifvögel auf.

Die VVG wartete nach diesen Informationen nicht auf den Abschlussbericht, sondern handelte sofort. Mit der Streichung der Waldfläche , die nach der Sommerpause beschlossen werden soll, kommt die VVG dem Regionalverband zuvor, der Ende Juli tagt und den Schäferwald ebenfalls streichen will.

„Die VVG Crailsheim hat ein objektives Verfahren durchgeführt“, betont Jörg Schmidt. „Die in der Auslegungsphase eingegangenen Stellungnahmen wurden sorgfältig bearbeitet. Daraufhin wurde das Artenschutzgutachten in Auftrag gegeben. Dieses wiederum ist Grundlage für die jetzige Entwicklung.“

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Themenschwerpunkt

Windkraft in Hohenlohe

Eine Schlüsselrolle bei den Windkraft-Plänen der Landesregierung spielt Hohenlohe - und damit die hiesigen Landwirte: Auf ihren Flächen wird sich wohl ein Großteil der geplanten Windräder drehen.

mehr zum Thema

Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Lernen und Leben in grüner Wohlfühlatmosphäre

Der Erweiterungsbau der Gemeinschaftsschule Rot am See ist eingeweiht worden: Vier neue Klassenzimmer und eine große Mensa schaffen optimale Lernbedingungen. weiter lesen