Tango, Fagott und Barockmusik

Bandoneonklänge, venezianische Barockmusik, Bach-Motetten und ein Fagott-Quartett: Mit vier Konzerten will der Hohenloher Kultursommer am Wochenende Besucher anlocken. Den Auftakt macht ein Norweger.

|
Vorherige Inhalte
  • Das Johann-Rosenmüller-Ensemble tritt am Samstag auf der Comburg auf. Privatfoto 1/2
    Das Johann-Rosenmüller-Ensemble tritt am Samstag auf der Comburg auf. Privatfoto Foto: 
  •   2/2
      Foto: 
Nächste Inhalte

Über das Akkordeon kam der norwegische Musiker Per Arne Glorvigen zu seinem Instrument, dem Bandoneon. Denn nach Paris ging er, um bei Richard Galliano Akkordeon zu studieren. Dort traf er auf den argentinischen Bandoneon-Meister Juan José Mosalini. Nach einem Studium bei ihm und mehreren Reisen nach Buenos Aires, wo er Tangogrößen wie Astor Piazzolla oder Osvaldo Pugliese traf, begann Glorvigen seine Karriere.

Die brachte ihn mit vielen berühmten Interpreten klassischer Musik zusammen. Beim Hohenloher Kultursommer ist er am Freitag, 21. August, im Vellberger Schloss zu hören. Dort wird er ab 18 Uhr neben vielen Tangokompositionen von Julio De Caro bis zu Astor Piazzolla auch Werke vorführen, für die Heinrich Band die Concertina ursprünglich weiterentwickelt hatte: etwa Choräle von Johann Sebastian Bach. Das Konzert ist bereits ausverkauft.

Einen Tag später, am Samstag, 22. August ist ab 18 Uhr in der Stiftskirche der Großcomburg venezianische Barockmusik zu hören. Mit seinem Namensgeber setzt sich das Johann-Rosenmüller-Ensemble unter Leitung von Arno Paduch auseinander. Es wird eine venezianische Marienvesper aufführen. Grundlage dafür sind Psalmvertonungen des wohl wichtigsten deutschen Vertreters der Barockmusik zwischen Heinrich Schütz und Johann Sebastian Bach und von Komponisten, die Rosenmüller während seiner Zeit in Venedig kennenlernte.

Ebenfalls am Samstag, 22. August, tritt das achtstimmige Athos Ensemble auf. In der Jakobuskirche in Niederstetten singt es Bach-Motetten. Nicht für den regelmäßigen Gottesdienst, sondern für bestimmte liturgische Anlässe komponierte Johann Sebastian Bach seine Motetten. Unterstützt werden die Sänger vom Violonespieler Rüdiger Kurz und dem Organisten Daniel Kaiser. Beginn ist um 18 Uhr.

"Der Phönix tanzt" am Sonntag, 23. August, ab 17 Uhr auf dem Schlosshof in Pfedelbach. Die vier Fagottspieler des Ensembles "Fagottissimo" spielen in Orchestern wie den Stuttgarter Philharmonikern und dem Staatsorchester Stuttgart. Beim Hohenloher Kultursommer ist dieses illustre Fagott-Quartett mit einem abwechslungsreichen Programm mit Bearbeitungen für ihre Besetzung zu hören. Dazu gehört auch das Concerto "Le Phenix" des französischen Barockkomponisten Michel Corette.

www.hohenloherkultursommer.de

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Die „BG“ setzt Zeichen gegen den explodierenden Markt

Die Baugenossenschaft Crailsheim kritisiert die Wohnbaupolitik der letzten Dekade und realisiert 43 neue Wohnungen im Stadtteil Türkei. weiter lesen