Stadträtin Helga Hartleitner: Diese Frau ist ein Vorbild

Rund 30 Frauen aus dem Land dankte Innenminister Gall für ihren herausragenden Einsatz in der Kommunalpolitik. Unter den Geehrten ist auch die Crailsheimer SPD-Stadträtin Helga Hartleitner.

|
Innenminister Reinhold Gall mit zwei Kommunalpolitikerinnen aus dem Land, die er als Vorbilder geehrt hat: Helga Hartleitner aus Crailsheim (links) und Ursula Ott aus Kornwestheim. Foto: Andreas Harthan

Dr. Claudia Stöckle hat Karriere gemacht. Sie ist als Rektorin der Hochschule für öffentliche Verwaltung und Finanzen in Ludwigsburg eine der "sichtbaren" Frauen im Land. Weil sie der Meinung ist, dass noch viel mehr Frauen, die Verantwortung übernommen haben, "sichtbar" gemacht werden sollten, hat sie die Aktion "Vorbilder - Frauen in der Kommunalpolitik" ins Leben gerufen.

Kürzlich fand die Ehrung im Kulturzentrum in Ludwigsburg statt. Die Rede hielt mit Innenminister Reinhold Gall ein Mann, was für Rektorin Stöckle aber kein Problem war, weil er nach ihrer Einschätzung ein ausgewiesener Unterstützer der Frauenförderung ist. Frauenförderung? Laut Grundgesetz sind Männer und Frauen gleichberechtigt. Doch das ist - auch in der Politik - graue Theorie, die Wirklichkeit sieht auch in einem von einer Frau regierten Land anders aus. Obwohl der Frauenanteil in der Bevölkerung bei 51 Prozent liegt, sind in den Kommunalparlamenten in Baden-Württemberg nur 22 Prozent Frauen vertreten. An der Spitze der 1101 Kommunen im Land stehen nur 50 Frauen. "Das ist kein Ruhmesblatt für Baden-Württemberg", räumte der Minister unumwunden ein. Klar ist also: Der Grundsatz der gleichberechtigten Teilhabe von Frauen und Männern ist bis heute nicht mehr als ein Postulat.

Weil nach Ansicht von Rektorin Stöckle starke Kommunen mehr Frauen brauchen, die sich kommunalpolitisch engagieren, wurde die Aktion im Vorfeld der Kommunalwahl im Frühjahr des nächsten Jahres durchgeführt. Stöckle und auch Innenminister Gall hoffen, dass die Preisverleihung Frauen ermuntert, sich aufstellen zu lassen. Für Gall steht fest: "Wir brauchen mehr Frauen in der Kommunalpolitik."

Zu den erfahrensten Kommunalpolitikerinnen im Land zählt Helga Hartleitner (62) aus Crailsheim. Sie gehört seit 1984 dem Gemeinderat an, ist das dienstälteste Mitglied des Gremiums. Sie ist eine der Wortführerinnen im Stadtparlament, ist stellvertretende Vorsitzende der SPD-Fraktion.

Sie gehört zu den rund 30 Kommunalpolitikerinnen im Land, die von einer Kommission aus fast 150 Einreichungen ausgewählt - und kürzlich in Ludwigsburg vom Innenminister und der Hochschulrektorin geehrt wurden. Wobei Claudia Stöckle für Helga Hartleitner noch ein besonderes Kompliment parat hatte: "Meine Damen und Herren, Sie sehen am Beispiel von Frau Hartleitner, dass Kommunalpolitik jung hält."

Das Engagement der Crailsheimerin beschränkt sich nicht nur auf die Kommunalpolitik. Sie hat unter anderem die Demenzgruppe "Oase" auf dem Kreuzberg mitgegründet, sie ist Schöffin am Landgericht Ellwangen und sie war lange Zeit aktives Mitglied einer Kulturinitiative. Übrigens: Dass Helga Hartleitner auch bei der nächsten Kommunalwahl antritt, steht schon fest. Gerade jetzt, wo sie als Vorbild geehrt wurde, ist das ja wohl Ehrensache.

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Brand in Lackiererei in Ingersheim

Ein Feuerwehrmann ist beim Löschen des Brandes schwer verletzt worden. Sie ist bis auf die Grundmauern niedergebrannt. weiter lesen