Reden, aber auch handeln

|
Andreas Harthan  Foto: 

Außer Frage steht, dass Crailsheim eine neue Bodenpolitik braucht. Sie soll ökologisch vertretbar, sozial gerecht und ökonomisch effizient sein – ein nicht gerade kleiner Anspruch. Klar ist deshalb auch, dass es Zeit für die Erstellung des neuen Konzepts braucht. Tatsache ist aber auch, dass der Gemeinderat schon wieder zwei Jahre über das Thema redet, ohne so recht voranzukommen. Und wieder droht die Gefahr, ähnlich wie bei der Stadthalle, dass ein wichtiges Thema zerredet wird.

Vorgestern hat ein Experte dem Stadtparlament aufgezeigt, welcher Weg in angemessener Zeit zum Ziel führt. Und die Frage steht drängender denn je im Raum, weshalb es in Crailsheim nicht vorangeht. Seit einem halben Jahr schafft es der CDU-Antrag auf Einführung einer Sozialquote nicht auf die Tagesordnung des Stadtparlaments, und auch dem Wunsch des SPD-Stadtrates Wolfgang Ansel, das Rathaus möge „ein Paket bis Weihnachten“ schnüren, wusste die Verwaltungsspitze vorgestern wortreich entgegenzutreten.

Es ist ja durchaus nachvollziehbar, dass weder Oberbürgermeister Michl noch Baubürgermeister Holl große Lust verspüren, in ihrer restlichen Amtszeit noch große Themen anzupacken, aber die Amtszeit der Stadträte dauert noch ein bisschen. Also: Warum eigentlich lässt sich der Gemeinderat so hinhalten?

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Den Metzgerei-Chef schwer belastet

Eine frühere Filialleiterin, die 300.000 Euro veruntreut haben soll, bricht ihr Schweigen vor Gericht  – und berichtet von angeblicher Schwarzarbeit nebst Schwarzgeld und merkwürdigen Warenlieferungen. weiter lesen