Prälat Harald Stumpf hält Festgottesdienst

Die Muswiese kann laut sein, aber auch ganz besinnlich - wie der Festgottesdienst gestern Morgen mit Prälat Harald Stumpf aus Heilbronn.

|
Vorherige Inhalte
  • Prälat Harald Stumpf aus Heilbronn hielt den Festgottesdienst. 1/2
    Prälat Harald Stumpf aus Heilbronn hielt den Festgottesdienst.
  • In der Musdorfer Kirche wird noch von Hand geläutet. Fotos: Sebastian Unbehauen 2/2
    In der Musdorfer Kirche wird noch von Hand geläutet. Fotos: Sebastian Unbehauen
Nächste Inhalte

"Gott schuf am siebten Tag die Ruhe", sagte Stumpf in seiner Predigt. Fällt dieser Tag mit der Muswiese zusammen, kann es freilich etwas unruhiger werden. Das wusste auch der Prälat, der sich im Internet ausführlich über den Hohenloher Jahrmarkt informiert hatte und betonte: "Christsein ist nicht das Für-wahr-Halten von Dogmen." Der Glaube bekomme vielmehr "in der Zuwendung zum Nächsten Hand und Fuß". Wer würde bestreiten, dass es diese Zuwendung auf der Muswiese gibt?

Aber Stumpf wies auch über Hohenlohe hinaus, zu den Flüchtlingen auf Lampedusa und zu den Menschen in Syrien. So bot der Gottesdienst am Sonntagmorgen Raum zum Nachdenken inmitten des Muswiesen-Trubels.

Begeistert war Stumpf indes davon, dass in Musdorf noch per Hand geläutet wird. Heinz Riehm und Manfred Henninger übernahmen diese klangvolle Aufgabe.Info In der Musdorfer Kirche finden am Dienstag, Mittwoch und Donnerstag um 15 Uhr "Atempausen" statt.

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

B290-Terror in Hengstfeld: Der Horror vor der Haustür

Die Umleitung um Wallhausen verwandelt Hengstfeld in ein gefährliches Pflaster – vor allem für ein ganz bestimmtes Haus. weiter lesen