Nuggets – einmal knusprig und saftig bitte

Martina Stör aus Könbronn zeigt wie sich „Chicken Nuggets“ mit der Freude an Gartenfrüchten und frischen Kräutern verbinden lassen.

|
Vorherige Inhalte
  • Martina Stör zeigt, wie sich Kinder für Essen begeistern lassen – ihr Rezept kommt an. 1/2
    Martina Stör zeigt, wie sich Kinder für Essen begeistern lassen – ihr Rezept kommt an. Foto: 
  • Sieht so gut aus, wie es schmeckt, vor allem wenn die selbstgemachte Kräuterbutter ins Spiel kommt. 2/2
    Sieht so gut aus, wie es schmeckt, vor allem wenn die selbstgemachte Kräuterbutter ins Spiel kommt. Foto: 
Nächste Inhalte

Es liegt nicht in der Natur eines Gemüseauflaufs, Kinder zu begeistern. Beim Ferienprogramm der Landfrauen Schrozberg in der Schulküche stellte sich also die Frage, was die Nachwuchsköche nachher auch mit Freude essen würden. Martina Stör aus Könbronn hatte da eine Idee.

„Chicken Nuggets“  hört sich cool an – wie so vieles, was die meisten Kinder sehr zum Missfallen ihrer Eltern „Lieblingsessen“ nennen. Martina Stör hat die Erfahrung gemacht, dass  allein das Wort „Nuggets“ überzeugt. Und niemand hat gesagt, dass solche aus Formfleisch, Unmengen   Panadenpampe und ungezählten Zusatzstoffen bestehen müssen.

Störs Nuggets sind  ein Geheimtipp für alle, die auf den Geschmack der Natur setzen und trotzdem fröhliche Kinder am Tisch sehen wollen – oder mit den Kindern kochen  und ihnen einige Grundlagen beibringen wollen. Ganz nebenbei macht Martina Stör, gelernte Hauswirtschafterin und Kräuterpädagogin, Lust auf ihre selbstgemachte Kräuterbutter, und sie freut sich, wenn ihre Gäste gar nicht mehr aufhören können, das zerriebene Basilikumblatt oder den Lavendel zu riechen. Davon gibt es wahrlich genug auf dem Hof der Störs.

Kräuter kennenlernen

Gärten sind heute ja oft ganz anders als noch vor Jahren, Geranien verschwinden aus den Blumenkästen – auch in Könbronn. „Sehen Sie den Unterschied?“, fragt Martina Stör und deutet auf ein verbliebenes Geranieneck, das ziemlich verwaist dasteht – im direkten Vergleich mit den Steinquendel-Beeten, der Bartblume, der Tagedes-Züchtung und dem lila blühenden Basilikum, in dem es wild summt und schwirrt. „Das ist ein richtiges Bienenhotel“, sagt die Kräuterfrau. Dann der Teil des Bauerngartens, den Stör in eine Blumenwiese umgewandelt hat, weil die Arbeit in den Beeten zu viel wurde und all die Gartenfrüchte gar nicht mehr verarbeitet werden konnten: Nicht nur eine Augen- sondern auch eine weitere Bienenweide ist da gewachsen.

Der entsprechend ausgewählte Samen wurde durch eigene Züchtungen ergänzt; so sind Wicken in Lila- und Lavendeltönen ungewohnte, aparte Farbflecken in diesem Garten, in dem der Sommer seine Pracht entfaltet. Kinder, die hier zu Gast sind, nehmen mehr mit als nur ein paar Küchenlektionen.

In einem großen Betrieb die Hauswirtschaft zu organisieren, ist eine Aufgabe, der nicht viele gewachsen sind. Was immer ansteht: Für Martina Stör ist es wichtig, dass sie Zeit findet für die Dinge, die ihr wichtig sind. Fast-Food-Nuggets kommen ihr auch in Zeiten größter Arbeitsbelastung nicht auf den Tisch.

Zutaten: Vier Hähnchenschnitzel, fünf Tassen Cornflakes, zwei Eier, Salz und Pfeffer, ein Teelöffel Paprikapulver edelsüß, zwei Tassen Mehl.

Zubereitung:  Zunächst muss die Panade vorbereitet werden. Dazu die ungesüßten Cornflakes in einen Gefrierbeutel füllen und mit einem Nudelholz zerkleinern. Den Cornflakes ist später die knusprige Kruste zu verdanken. Damit die Panade später am Fleisch haftet, werden die Eier mit dem edelsüßen Paprikapulver verquirlt. Danach geht es erst mal mit den Hähnchenschnitzeln weiter. Diese in mundgerechte Stücke schneiden und in Mehl wenden. Das überschüssige Mehl abklopfen. Im nächsten Schritt kommen die Fleischstückchen in die Eimasse und anschließend in die Cornflakes-Panade.
 Zum Schluss werden die panierten Chicken Nuggets  mit ausreichend Pflanzenöl in der Pfanne rundum goldbraun gebraten. Sie brauchen von jeder Seite zwei bis drei Minuten.
Dazu gibt es gerne Rosmarinkartoffeln:  Kartoffeln halbieren, in einer Schüssel mit Olivenöl, Salz, Pfeffer und frischem Rosmarin mischen. Im Ofen bei 180 Grad 30 Minuten backen. bt

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Themenschwerpunkt

Meine Leibspeise

In den nächsten Wochen stellt das HT die Lieblingsspeisen von Lesern vor. Kochen oder backen Sie gern? Egal, ob typisch hohenlohisch oder international, traditionell oder modern – verraten Sie uns das Rezept Ihres Lieblingsgerichts und zeigen Sie, wie es zubereitet wird. Melden Sie sich: Einfach das Gericht kurz notieren und zusammen mit Ihren Kontaktdaten unter dem Stichwort „Meine Leib­speise“ per Post ans Hohenloher Tagblatt, Ludwigstraße 6-10, 74564 Crailsheim, oder per E-Mail an redaktion.ht@swp.de schicken.

mehr zum Thema

Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Gericht: Rassismus auf dem Jakobimarkt

Das Amtsgericht verurteilt einen Ordner wegen ausländerfeindlichen Äußerungen. Der 57-Jährige bestreitet die Vorwürfe. weiter lesen