Noch fest in weiblicher Hand

Einzelhandel Sabine Kröper führt am Stammsitz der Stegmaier Group das Zweiradgeschäft des Familienunternehmens.

|

Wer heute von der Stegmaier Group spricht, dem kommen schnell große Lkws oder Autos der Marke Ford in den Sinn. Und keine Frage,  die im Gewerbegebiet Kirchberg ansässige Nutzfahrzeugsparte, die von Hermann Stegmaier geleitet wird, und das Autohaus Stegmaier in Roßfeld mit Thomas Stegmaier an der Spitze, sind zweifelsfrei die großen Umsatzbringer des Traditionsbetriebes. Doch letztlich ist die Geschichte der Firmengruppe, die ihren eigentlichen  Ursprung in der freien Reparaturwerkstätte hat, die Hermann Stegmaier  im Jahre 1927 in Ingersheimgründete, mit dem Zweirad als Geschäftsbereich untrennbar verbunden.

   Wo heute schmuckvoll auf mehr als 500 Quadratmetern Ausstellungsraum, Werkstätten und Service von Zweirad Stegmaier untergebracht sind, waren neben der Tankstelle  einst noch das Lebensmittelgeschäft Holl und die Stadtwerke Crailsheim zuhause. Die offen gestalteten Geschäftsräume mit dem markanten Fahrrad an der Stirnseite über dem Eingang erinnern nur noch bedingt daran, dass hier motorisierte Mobilitätsgeschichte in Crailsheim   geschrieben wurde. Denn über Jahrzehnte hinweg war der Name Stegmaier gleichsam ein Synonym und die Anlaufstelle schlechthin für all jene, die sich für Mopeds namhafter Hersteller wie Kreidler, Zündapp und  später auch Vespa begeistern konnten. Denn das eigene Auto war bis in die 70er Jahre für viele Einwohner in der Region alles andere als selbstverständlich. Für nicht wenige war der gute alte „Drahtesel“ das wichtigste Fortbewegungsmittel, und wer es sich leisten konnte, kaufte sich vom Ersparten ein Mokick, Moped oder gar ein Motorrad.

Mit dem Siegeszug des Autos und nicht zuletzt auch wegen der starken Konkurrenz aus Japan nahm das Geschäft mit den Zweirädern dann eine andere Entwicklung, die vom Hause Stegmaier ab 2002 konsequent aufgegriffen wurde. Im Jahr 2003 wurde die völlig umgebaute und neu gestaltete Zweiradgeschäft eröffnet. Sabine Kröper übernahm die Leitung und steht dem Geschäft bis heute vor. „Ich bin in das Geschäft praktisch hineingewachsen“, sagt die gelernte Bürokauffrau, die sich die technischen Details nach und nach selbst aneignete. „Der Umgang mit den Leuten macht ebenso Spaß, wie das Herumschrauben. Angst, sich die Finger schmutzig zu machen, sollte Frau auch nicht haben.“

Mehr als  500 Fahrräder, E-Bikes und Pedelecs hält der Betrieb heute ständig vor, dazu jedes notwendige Equipment und Ersatzteile.  „Die Ansprüche sind  heute deutlich höher“, sagt Sabine Kröper. Doch das ist auch nicht so verwunderlich. Denn das Fahrrad dieser Tage ist in weiten Teilen ein High-Tech-Fortbewegungsmittel, ganz gleich ob es sich um den gemütlichen Stadt-Cruiser, ein Rennrad oder ein Modell für Mountain-Biker handelt.

Einen besonderen Schub erfuhr der Zweiradbereich durch die jüngste Elektrifizierung.  Seit E-Bikes und Pedelecs gerade bei Menschen im fortgeschrittenen Alter immer beliebter wurden, schloss sich ein Kreis. Denn vom Dreirad über das Rad mit Fahrhilfe bis zum E-Bike begleitet das Unternehmen seine Kunden nun häufig über Generationen hinweg. Und das ist nicht einfach: Denn der Kapitaleinsatz ist heute weit höher: Ein E-Bike bewegt sich heute in einer Größenordnung von 2000 Euro. „Wir müssen die Modelle dann vorhalten und in der Regel ein Jahr vorher bestellen, da wir sie sonst nicht bekommen“, sagt Sabine Kröper.

Durch die Mitgliedschaft in der Einkaufsgenossenschaft ZEG, in der 960 Fahrradhändler zusammengeschlossen sind, sichert sich Sabine Kröper vertragliche Konditionen, die das wirtschaftliche Überleben eines mittelständischen Fahrradgeschäftes absichern. Schließlich sollen auch im Zweiradbereich zu 90 Jahren Stegmaier noch einige hinzukommen. Die Söhne Alex und Kim stehen in den Startlöchern.

Crailsheim Mit einer zweittägigen Veranstaltung begeht die Stegmaier Group ihr 90-jähriges Bestehen. Am Samstag 22., und Sonntag, 23. April, finden in Eventlocation Hangar die „Stegmaier Mobilitätstage“ statt. Ein besonderer Höhepunkt ist das Symposium „Entwicklung der Mobilität“, an dem auch Holger Mandel, Vorsitzender der Geschäftsführung MAN Truck & Bus Deutschland zu Gast ist ist. Weitere Attraktionen sind eine Truck-Trial-Show, die Fahrrad-Stunt-Show oder die Gaudi Olympiade.

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Motiv für Messerattacke bleibt unklar

Das Heilbronner Landgericht verurteilt nach Attacke in Oberscheffach einen 20-jährigen Messerstecher zu dreieinhalb Jahren Jugendhaft. weiter lesen