Lise-Meitner-Gymnasium; Studenten schnuppern Schul-Luft

Das Lise-Meitner-Gymnasium wird zunehmend zur Ausbildungsschule für Lehramtsstudenten. In diesem Schuljahr wurden bereits sechs Praktikanten an der Crailsheimer Schule begrüßt.

|
Die Praktikanten 2013 am Lise-Meitner-Gymnasium (von links): Jonas Förtsch, Mirjam Neidlein, Johannes Köger, Rebekka Reinhuber, Kevin Leiser, Alexandra C. Huber und Ausbildungslehrer Jens Kleindienst. Privatfoto

Im Jahr 2010 ist an den Universitäten in Baden-Württemberg ein zweiwöchiges Orientierungspraktikum für Lehramtsstudenten in den ersten drei Semestern eingeführt worden. Dieses eröffnet den jungen Menschen zu Beginn ihres Studiums die Gelegenheit, ihre Studien- und Berufswahl zu überdenken. Ab dem fünften Semester ist dann ein zwölfwöchiges Schulpraktikum verpflichtend.

Am Lise-Meitner-Gymnasium absolvieren die Lehramtspraktikantinnen Alexandra Carmina Huber, Mirjam Neidlein und Rebekka Reinhuber mit den Fächerkombinationen Spanisch/Biologie, Englisch/Geschichte und Deutsch/Geschichte derzeit dieses 12-wöchige Praktikum. Ein Aspekt ihrer Entscheidung, sich am Lise-Meitner-Gymnasium zu bewerben, waren die familiären Wurzeln, die bei allen in Hohenlohe liegen. Wichtig war aber auch der Internet-Auftritt des Gymnasiums als erster Kontakt zu dieser Schule. "Die klare Struktur der Homepage mit Hinweisen zu aktuellen Veranstaltungen und Informationen über Kollegium, Austauschprogramme, Ganztagesschule und so weiter war für mich der Grund, meine Bewerbung an diese Schule zu schicken", betont Reinhuber.

Ihre Kollegin Huber fühlt sich in dem kleinen Kollegium gut aufgehoben: "Das Schulleitungsteam um Dr. Martin Messerschmidt ermunterte uns, in den ersten Tagen und Wochen auch in anderen Fächern zu hospitieren, um unterschiedliche Lehrerpersönlichkeiten kennenzulernen. Die Kollegen sind offen und nehmen uns Neulinge jederzeit in ihren Unterricht mit."

Zusätzlich absolvieren bis Anfang Oktober drei junge Männer ihre zweiwöchigen Praktika am LMG. Jonas Förtsch, Lehramtsstudent mit den Fächern Politik/Wirtschaft/Geografie und Deutsch, Kevin Leiser, der die Fächer Mathematik und Gemeinschaftskunde studiert sowie Johannes Köger mit den Fächern Deutsch/Gemeinschaftskunde und Erdkunde. Unisono lobten sie das moderne Schulgebäude, aber vor allem die kollegiale Atmosphäre als Pluspunkte der Schule. "Wir waren sofort beim Lehrersport integriert, damit war das Eis gebrochen", erzählt Leiser.

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Gericht: Rassismus auf dem Jakobimarkt

Das Amtsgericht verurteilt einen Ordner wegen ausländerfeindlichen Äußerungen. Der 57-Jährige bestreitet die Vorwürfe. weiter lesen