Kunst (und Bepflanzung) auf Kreisverkehrsinseln sorgt für tiefe Verunsicherung

Jeder Autofahrer kennt sie, nachdem sie über Jahre wie Pilze aus dem Boden schossen: Kreisverkehre mit Kunst. Eine EU-Richtlinie sorgt jetzt für Verunsicherung: Außerorts soll die Kunst wieder verschwinden.

|
Vorherige Inhalte
  • 1/2
  • Darf stehen bleiben: der "Otto" mitten im Kreisel an Pamiersring und Goldbacher Straße. Foto: Mathias Bartels 2/2
    Darf stehen bleiben: der "Otto" mitten im Kreisel an Pamiersring und Goldbacher Straße. Foto: Mathias Bartels
Nächste Inhalte

Eigentlich ist es ja wohl eher ein Sommerthema zum Titel "Viel Lärm um nichts". Zumindest um nicht viel. Da erlässt Baden-Württembergs Verkehrsminister Winfried Hermann einen Erlass des Inhalts, dass an Kreisverkehren außerhalb geschlossener Ortschaften "grundsätzlich keine starren Hindernisse" mehr erlaubt sind. Und schon spielen zahllose Politiker, Beamte und andere mit der Materie befasste Menschen schier verrückt: Ist das sinnvoll, nötig oder vielmehr überflüssig?

Auch innerhalb geschlossener Ortschaften, so die ministerielle Aufforderung, mögen die Kommunen - bitte sehr - prüfen, welches "Gefährdungspotenzial" von Kunstwerken oder auch Bäumen und Felsblöcken ausgeht. Im Zweifel sei ein Rückbau anzuordnen, heißt es aus Stuttgart.

In Crailsheim ist Vollzug angesagt. Die im Volksmund gern "wilde Hilde" genannte Skulptur am Bullinger-Eck-Kreisel ist bereits "geflüchtet". Der Bauhof hat sie abgeräumt. Vorauseilender Gehorsam? Beileibe nicht, wie Ordnungsamtsleiter Christoph Jung festhält: "Es gab eindeutige Anweisungen aus Stuttgart bis hin zur Androhung weiterer Konsequenzen, wenn unfallträchtige Kreisverkehre nicht entschärft werden."

Die "Hilde" soll aber wieder auferstehen - an einem neuen Standort in der Mitte des Kreisels. "Mehr Augenmaß wäre mir lieber gewesen", kommentiert Jung. Zumal die - im Badischen - dokumentierten (Un-)Fälle ohne Ausnahme von Fahrern verursacht wurden, die mit hohem Tempo und alkoholisiert unterwegs waren.

In Crailsheim beschäftigte sich im Juli 2012 eigens eine Verkehrsschau, unter anderem mit Experten des Stuttgarter Regierungspräsidiums, mit den Kreiseln. Im Dezember erfuhr der Gemeinderat von der neuen Sachlage. Konsequenterweise wurden die Kreisverkehre an der Westumgehung und bei Procter & Gamble zurückgebaut. Auch an anderen Stellen im Landkreis hat der Baggerzahn zugebissen und Kunst und Bäume kurzentschlossen entsorgt.

Besteht nun wirklich keine Gefahr mehr, dass nachts und bei Nebel Auto- und Motorradfahrer die "Rundstrecken" übersehen? Das ist fraglich. Im Zweifelsfall, da sind Skeptiker überzeugt, dürfte mit Sicherheit die nächste EU-Richtlinie kommen.

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung
Kommentieren

Kommentare

16.02.2013 06:40 Uhr

Bagger vergreift sich an Hilde

Vielleicht wäre es besser wenn gewisse Planer einmal lernen wie man Kreisverkehre

RICHTIG BAUT

die Bauweise am:

Bullinger Eck
ROßFELD - beim Handelshof ebenso wie in Richtung Tiefenbach -Schlachthof

sagen doch alles aus.

Anstatt so durch die Welt zu fahren wäre es sicherlich sinnvoll einmal in Frankreich oder Spanien nachzuschauen wie Kreisverkehre gebaut werden -
vorallen bei den Abmessungen der Fahrspuren wäre das angebracht.

Antworten Kommentar melden

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Virtual Reality in Hohenloher Firmen - wie Science-Fiction

Die virtuelle Realität hält auch im Sondermaschinenbau Einzug. Siemens führt im Virtual-Reality-Center des Packaging Valley an das Thema „digitale Zwillinge“ heran. weiter lesen