Kontaminiertes Löschwasser tritt aus Kanal aus

Fest steht, dass beim Mühlenbrand in Lobenhausen kontaminiertes Löschwasser durch einen Damm gesickert ist. Die Frage ist, ob dies die einzige Ursache für das verheerende Fischsterben in der Jagst sein kann.

|
Vorherige Inhalte
  • "Irgendwann war das Ding mal offen": Aus dem Überlaufkanal (rechts am Ufer) gelangte kontaminiertes Löschwasser in den Mühlkanal und von dort in die Jagst. Jetzt ist der Mühlkanal trockengelegt. Das austretende Sickerwasser wird auf ein Feld gepumpt. 1/2
    "Irgendwann war das Ding mal offen": Aus dem Überlaufkanal (rechts am Ufer) gelangte kontaminiertes Löschwasser in den Mühlkanal und von dort in die Jagst. Jetzt ist der Mühlkanal trockengelegt. Das austretende Sickerwasser wird auf ein Feld gepumpt. Foto: 
  • "Den Schaden begrenzen": In Kirchberg trafen sich am Samstag rund 60 Helfer, um tote Fische einzusammeln. 2/2
    "Den Schaden begrenzen": In Kirchberg trafen sich am Samstag rund 60 Helfer, um tote Fische einzusammeln. Foto: 
Nächste Inhalte

Diese Frage muss man wohl mit Nein beantworten. 200 Meter vom Brandort entfernt führt ein Rohr in den Mühlkanal, der wiederum Wasser in die Jagst speist. Bei dem Rohr mit einem Durchmesser von rund 40 Zentimetern handelt es sich um den Überlauf des Löschwasserbeckens. In der Brandnacht wurde dieser von der Feuerwehr verschlossen. Der Überlauf beziehungsweise dessen Dichtigkeit wurde stündlich kontrolliert, wie Michael Knaus, der Erste Landesbeamte im Landratsamt, versichert. Aber: "Irgendwann zwischen 23 und 3 Uhr, als der Haupteinsatz beendet war, war das Ding mal offen", bestätigt Knaus auf HT-Nachfrage. Dies könnte dafür gesorgt haben, dass große Mengen Löschwasser mit einer hohen Schadstoffkonzentration in die Jagst gelangten.

Knaus ist es wichtig zu betonen, dass dies "eine denkbare Möglichkeit" sei. Das müsse noch "konkret ermittelt" werden. Es sei auch möglich, dass aus dem Erdwall des Mühlkanals bei der abgebrannten Lagerhalle vermehrt etwas durchgesickert sei, oder dass der Überlaufkanal generell undicht sei. Am Samstag hatte man an der Austrittsstelle des Rohres jedenfalls nicht den Eindruck, als sickere etwas durch. Im Innern sorgte ein sogenanntes Rohr-Dichtkissen zudem dafür, dass nichts rauslief. Gestern wurde der Gumpen aus Erde, der Sickerwasser in dem trockengelegten Mühlkanal zurückhält, erweitert, weil "eine weitere Austrittsquelle von kontaminiertem Wasser" festgestellt wurde, wie es in einer Pressemitteilung des Landratsamtes heißt. Das austretende Sickerwasser wird auf ein Feld gepumpt. Dass bei den riesigen Mengen an Löschwasser auch "oberflächlich was abgegangen" sein muss, steht bei den ganzen Überlegungen natürlich außer Frage.

Zu allem Überfluss steht aber seit dem Wochenende fest, dass - entgegen vorheriger Auskünfte - doch Pflanzenschutzmittel am Brandort gelagert wurden. "Da ist kein Tropfen Wasser reingekommen", versichert Knaus. Um das zu verstehen, muss man wissen, dass die Mittel in einer Halle nebenan lagerten, die glücklicherweise "nicht vom Brand betroffen" (Knaus) war. Dort gibt es einen betonierten Raum mit Tür und Schleuse.

Während die Aufräumarbeiten in Lobenhausen fast beendet sind, sind die Feuerwehren flussabwärts weiter im Belüftungs-Einsatz. Die Sache ist nämlich die: Durch Verwesungprozesse toter Fischer sinkt der Sauerstoffgehalt. Es besteht "die Befürchtung, dass die Jagst umkippt", wie Achim Thoma, der Vorsitzende des Angelsportvereins Langenburg, das formuliert. "Es stinkt wie die Sau nach totem Fisch", sagt er. Zwei bis drei Tonnen tote Fische, so schätzt Thoma, hätten sie allein am Samstag noch aus dem Wasser geholt. Bis Freitagvormittag wurden bei der Tierkörpersammelstelle in Sulzdorf elf Tonnen abgeliefert. Zu den 20 Helfern aus Langenburg gesellten sich in Kirchberg noch einmal rund 60. Für Walter Pantel vom dortigen Fischereiverein ging es darum, "den Schaden zu begrenzen". Von Anfang an war klar, dass bei Kirchberg, wo die Jagst flacher ist als bei Langenburg "der Handlungsbedarf nicht so" war, so Pantel. Es handelte sich vorwiegend um "kleine Fische".

"Unsere Jagst": Arbeitskreis und Spendenkonto

Das Landratsamt Schwäbisch Hall will einen Arbeitskreis unter dem Namen "Unsere Jagst" ins Leben rufen. Am Dienstag soll es ein erstes Treffen geben. Eingeladen sind unter anderem Fischereivereine, Umweltverbände, Vertreter der Städte und des Regierungspräsidiums. Erster Schritt wird laut Landratsamt "ein gemeinsames Brainstorming sein, welche Maßnahmen ergriffen werden können und wie diese priorisiert werden". Unabhängig von den Kosten des Unglücksfalls und der Schadensersatzleistungen, die noch zu klären seien, soll heute ein Spendenkonto "Unsere Jagst" eingerichtet werden, heißt es. Das eingehende Geld soll für Ideen des Arbeitskreises, für Verbesserungen der Ökologie an der Jagst und für die Förderung der Fischereivereine verwendet werden.

 

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Themenschwerpunkt

Fischsterben nach Brand

22. August, 21.30 Uhr: An diesem Samstag nimmt in Lobenhausen bei Kirchberg das Ereignis seinen Lauf, das als größte Umweltkatastrophe im Landkreis Schwäbisch Hall seit Jahrzehnten in die Geschichte eingehen wird.

mehr zum Thema

Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Situation an Bushaltestelle Westgartshausen „unbefriedigend“

An der Bushaltestelle Westgartshausen kommt es immer wieder zu gefährlichen Situationen. weiter lesen