HT-Dirndl-Königin: Stefanie Loch überzeugt erneut

Die Dirndl-Königin ist gewählt. Stefanie Loch aus Crailsheim hat sich am Montag mit Charme, Schlagfertigkeit und Ausdauer im Engel-Zelt durchgesetzt.

|
Lisa Kallfaß, Stefanie Loch und Madeleine Hüther (von links) haben gestern im Engel-Zelt um die Krone gekämpft. Die Fotos der 24 bestplazierten Dirndl-Trägerinnen finden sich auf Seite 12, die aller Frauen, die teilgenommen haben, unter www.hohenloher-tagblatt.de.   Foto: 

Was für ein spannendes Finale! Das HT hat auch heuer wieder auf dem Volksfest die Dirndl-Königin gesucht. 87 fesche Mädels wollten es wissen und sind gegenei- nander angetreten. Drei von ihnen haben bei der Internet-Abstimmung besonders gut abgeschnitten: Stefanie Loch, Madeleine Hüther und Lisa Kallfaß.

Doch nicht nur viele Klicks und gutes Aussehen zählen, sondern auch Charme, Ausdauer und Sympathie. Das bewiesen die drei Crailsheimerinnen gestern im Engel-Zelt. Dass sie sich in der Abstimmung übers Wochenende wirklich durchsetzen würden, hatten sie anfangs alle nicht geglaubt. „Meine Cousine hat  sogar Freunde in Amerika mobilisiert“, erzählt die 17-jährige Lisa Kallfaß. Und auch Madeleine Hüther freut sich: „Vorgestern war ich noch auf Platz acht.“ Schon am nächsten Morgen war sie unter den besten drei. Und auch Stefanie Loch hat überzeugt. „2013 war ich hier schon mal die Dirndl-Königin“, erzählt sie stolz. Jetzt will sie es sich und ihren Freunden noch einmal beweisen und erneut die Krone holen.

Freibier für die männliche Unterstützung

Doch bevor sich eines der Mädels über Krone und Schärpe freuen darf, gilt es, die meisten Punkte zu holen. Vor großem Publikum, das gestern im Engel-Zelt lautstark anfeuerte, mussten sie in vier launigen Spielen gegeneinander antreten. Den ersten Punkt gab es bereits nach 21 Sekunden. Stefanie Loch ließ es Konfetti regnen. Sie hatte ihren Luftballon am schnellsten zum Platzen gebracht. In der nächsten Runde wurde es dann klebrig süß. Wer verspeist am schnellsten ein Lebkuchenherz? Mit männlicher Unterstützung und Freibier bekam Lisa Kallfaß ihren ersten Punkt. Im Bierkrugstemmen wurde es dann richtig schweißtreibend für die jungen Frauen. Wieder siegte Stefanie Loch. 1:45 Minuten biss sie die Zähne zusammen und hielt den vollen Krug kerzengerade. Moderator Marc Schneider honorierte den Einsatz mit einem weiteren Punkt.

Und dann wurde es so richtig spannend im Engel-Zelt. Denn die lautesten Fans sorgten für den letzten Punkt. Und die Dirndl-Königin 2013 überzeugte auch in dieser Runde. Für den Satz „Jeder Bengel braucht ein Engel“ bekam sie am meisten Applaus. Ganze 109,7 Dezibel erreichten ihre Fans mit Pfiffen, Klatschen und Schreien. Ein Kopf-an-Kopf-Rennen. Denn Freunde und Bekannte von Lisa Kallfaß erreichten nur knapp 0,5 Dezibel weniger. Und so ging auch dieser Punkt an die 24-jährige Crailsheimerin und machte sie zur Siegerin. Lisa Kallfaß landete auf Platz zwei und Madeleine Hüther auf dem dritten Platz.

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

„Ochsen“ wird nicht verkauft

Vorerst herrscht weiter Ratlosigkeit: Keine Verwendung, aber auch kein Geld für Ortsbild prägendes Gebäude im Herzen von Schnelldorf. weiter lesen