Gipssteinbruch nimmt Form an

|

Noch im Dezember will die in Satteldorf ansässige Firma Knauf Integral KG in ihrem neuen Steinbruch bei Heinkenbusch Gips abbauen. Die gesamte Abbaufläche in dem auf Gemarkung Triensbach liegenden Häspelesholz ist 9,8 Hektar groß, im ersten Abschnitt sollen 3,8 Hektar erschlossen werden. Nach dem Bau der Zufahrtsstraße und der Beseitigung von Bäumen auf einer Teilfläche konzentrieren sich die Arbeiten derzeit auf das Abtragen der etwa zehn Meter über dem Gipsvorkommen liegenden Erde. Rund 150 000 Kubikmeter Erde werden allein in diesem ersten Abschnitt bewegt. Die immissionsschutzrechtliche Genehmigung für die Errichtung und den Betrieb dieses Gipssteinbruches hat das Landratsamt Schwäbisch Hall im September erteilt. Die Firma Knauf plant für Januar eine Informationsveranstaltung zu diesem Projekt.

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Den Metzgerei-Chef schwer belastet

Eine frühere Filialleiterin, die 300.000 Euro veruntreut haben soll, bricht ihr Schweigen vor Gericht  – und berichtet von angeblicher Schwarzarbeit nebst Schwarzgeld und merkwürdigen Warenlieferungen. weiter lesen