Frieda und Karl Wagner aus Schrozberg feiern Diamantene Hochzeit

Sechs Jahrzehnte sind Frieda und Karl Wagner aus Schrozberg verheiratet. Heute feiern die beiden ihre Diamantene Hochzeit. Am Sonntag wird mit der gesamten Familie angestoßen.

|

Heute vor 60 Jahren haben sich Frieda (83), geborene Brenz, und Karl Wagner (84) aus Schroz­berg in Hollenbach das Jawort gegeben. Wann sie sich kennengelernt haben, können sie gar nicht genau sagen. „Seine Cousine war eine gute Freundin von mir. Auf dem Tanz haben wir uns dann öfter gesehen, getroffen und unterhalten“, sagt Frieda Wagner mit einem Lachen im Gesicht.

Doch der Start der Ehe war alles andere als einfach. Karl Wagner wuchs in Zollhaus an der B 290 bei seinen Eltern auf. Schon früh half der 84-Jährige in der Landwirtschaft und in der Gastwirtschaft, die zu dieser Zeit noch betrieben wurde, mit. Als seine Eltern schwer erkrankten und die Mutter starb, musste Ende 1956 schnell geheiratet werden, damit seine Frieda auf den Hof ziehen und mithelfen konnte. „Eine wilde Ehe war zu dieser Zeit nicht gerne gesehen“, erzählt Frieda Wagner.

Zwei Jungen, drei Mädchen sowie 13 Enkelkinder gehen aus der Ehe hervor. Am Sonntag wird die diamantene Hochzeit des Ehepaares mit der ganzen Familie groß gefeiert. Beide freuen sich sehr auf das Fest. Mit ihrem Gesundheitszustand sind die beiden zufrieden. „Es ist nicht jeder Tag gleich, aber es gibt keinen Grund zu jammern. Wir können jeden Tag aufstehen und sind dafür dankbar. Das zählt“, sagt Karl Wagner.

Viel Freizeit blieb den beiden in ihrem Leben nicht. Stets gab es viel Arbeit auf und um den Hof herum. Doch sie haben versucht, einmal im Jahr in den Urlaub oder auf Reise zu fahren. „Das musste drin sein“, erzählt Frieda Wagner.

Zwar liegt ihr Wohnhaus „ab vom Schuss“, doch durch die Bundesstraße ist ihr Leben nie langweilig. „Früher, als das mit den Handys noch nicht so war, hatten wir oft Kontakt mit Menschen, die auf der Straße liegen geblieben sind. Die sind zu uns gekommen und haben Hilfe gesucht. Wir haben geholfen und auch Essen gemacht.“ Frieda Wagner erzählt, dass sie, seitdem sie hier lebt, nicht mehr in einen Ort zurückziehen möchte. „Hier ist alles friedlich, es gibt keinen Streit.“

Der Kontakt zu anderen Menschen ist beiden sehr wichtig. „Das haben mir meine Eltern in frühen Jahren beigebracht“, erzählt Frieda Wagner, die in Hollenbach aufgewachsen ist. „Man soll sich nicht abgrenzen, immer den Kontakt pflegen.“ Es kommen regelmäßig Leute vorbei, Geburtstage werden stets gefeiert. Sollte man die beiden mal nicht sehen, wird sofort nachgefragt, ob alles in Ordnung ist. „Das Telefon spielt eine wichtige Rolle. Da glüht der Draht auch manchmal, wenn meine Mutter am Gerät sitzt“, sagt ihr Sohn Roland.

Seit 60 Jahren sind sie glücklich, und wollen es auch noch weiter sein: „Natürlich gab es Hochs und Tiefs. Aber die gibt es ja bekanntlich überall.“

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden