Ein Ereignis von Bedeutung

Märkte tragen seit eh und je zur Attraktivität einer Stadt bei. Es liegt nahe, diese traditionellen Einrichtungen zu erhalten und zu pflegen. Einer der ältesten Crailsheimer Märkte ist der Martinimarkt.

|
Urige Atmosphäre: Rund 45 Händler aus ganz Süddeutschland bestücken am Samstag den Crailsheimer Martinimarkt. Foto: Stadt Crailsheim

Der Martinimarkt ist dieses Jahr am Samstag 10. November, von 8 bis 18 Uhr in der Langen Straße sowie auf dem Marktplatz. 45 Händler aus dem süddeutschen Raum werden das Areal einen Tag lang in ein großes Kaufhaus verwandeln.

Das Angebot an den Marktbuden umfasst vor allem Textilien, Spielwaren, Hüte, Mützen, Geschirr und Haushaltsgeräte, Korbwaren, Bettwäsche, Tischdecken, Holzspielzeug, Kunstkeramik, Geschenkartikel, Gewürze, Tee, Schmuck, Handyzubehör, Holzarbeiten, Trockenblumengebinde, Gusskochgeschirr, Lederwaren, Handtaschen, handgefertigte Puppen, Fensterbilder, Türkränze, Häkelarbeiten, Parfüms, Kräuter, Öle und vieles mehr.

Einen Tag lang wird im Herzen der Stadt also alles zu haben sein, was in Haus und Hof nützlich ist oder womit man sich selbst oder anderen eine Freude bereiten kann.

Auch für Essen und Trinken ist gesorgt. Ein Imbissbetrieb bietet seine Spezialitäten an. Für Schleckermäuler gibt es gebrannte Mandeln, Popcorn, Süßwaren, Waffeln und vieles mehr. Auf die Kinder wartet ein Karussell, sodass auch die kleinen Besucher ihre Freude am Markt haben können.

Crailsheim hat eine lange Tradition als Marktstadt. So finden die Wochenmärkte seit über 600 Jahren statt. Nicht viel jünger sind die Krämermärkte. Aus der vorreformatorischen Zeit sind sieben Jahrmärkte bekannt. Den Reigen eröffnet stets der Markt am Weißen Donnerstag, also am Donnerstag vor Ostern. Es folgt der Markt am "Osterdonnerstag", also nach Ostern. Ferner wurden Märkte gehalten am Pfingstdienstag, am Johannistag (24. Juli), an Mariä Himmelfahrt (15. August), an Martini (11. November) und der Christmarkt am Heiligen Abend (24. Dezember).

Wann es eine Änderung dieser sieben Märkte gegeben hat, ist nicht bekannt. Jedenfalls berichten die Chronisten im 18. Jahrhundert von zwei neuen Märkten, zwei alte entfielen dafür. Statt des Marktes am Weißen Donnerstag und an Mariä Himmelfahrt hielt man Märkte ab an Lichtmess (Donnerstag und Fastnacht) und am Tage Kreuzerhöhung (14. September).

Als reine Verlegung kann der Markt im August angesehen werden, denn statt an Mariä Himmelfahrt wurde am Laurenziustag (10. August), also dem Kirchweihfest für die Liebfrauenkapelle, der Jahrmarkt gehalten. Von diesen Märkten blieben nur zwei bis heute erhalten: der Martinimarkt und der Thomasmarkt. Info Am Samstag wird wegen des Martinimarkts der gleichzeitig laufende Wochenmarkt auf den Schweinemarktplatz verlegt.

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Den Metzgerei-Chef schwer belastet

Eine frühere Filialleiterin, die 300.000 Euro veruntreut haben soll, bricht ihr Schweigen vor Gericht  – und berichtet von angeblicher Schwarzarbeit nebst Schwarzgeld und merkwürdigen Warenlieferungen. weiter lesen